FC Bayern: Niko Kovac erklärt den Abgang von Mats Hummels

Der Wechsel von Mats Hummels zu Borussia Dortmund sorgt weiter für Gesprächsstoff. Bayern-Trainer Niko Kovac bezog auf einer Pressekonferenz am Dienstag erstmals Stellung zu den Gründen des Transfers.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kam 2016 vom BVB zum FC Bayern: Mats Hummels.
imago/Sven Simon Kam 2016 vom BVB zum FC Bayern: Mats Hummels.

München - Nach nur drei Jahren beim FC Bayern, läuft Mats Hummels kommende Saison wieder für Borussia Dortmund auf. Auf der Pressekonferenz äußerte sich Niko Kovac erstmals zu den Gründen des Wechsels:

"Mats ist an uns herangetreten und hat gefragt, wie der Stand in der neuen Saison ist. Niklas Süle ist Stammspieler in der Nationalmannschaft. Wir haben mit Lucas Hernández einen neuen Spieler für 80 Millionen geholt, den wir in der Innenverteidigung sehen. Konkurrenzkampf bedeutet, dass der bessere spielt", sagte der Bayern-Trainer.

Hummels wollte Konkurrenzkampf aus dem Weg gehen

Damit wollte sich der 30-jährige Innenverteidiger offenbar nicht zufrieden geben: "Mats war der Meinung, dass er dem aus dem Weg gehen möchte. Das muss man akzeptieren. Mit dem Ergebnis, dass er jetzt beim BVB spielt".

FC Bayern München: Das sind die Freundinnen und Spielerfrauen der Kicker

Der ehemalige deutsche Nationalspieler war sich angesichts der großen Konkurrenz offensichtlich nicht sicher, ob er in der kommenden Saison auf seine regelmäßigen Einsatzzeiten beim Rekordmeister gekommen wäre. Für 38 Millionen Euro wechselte Hummels zurück zum BVB, für den er bereits von 2008 bis Sommer 2016 auflief.

Lesen Sie hier: Der Hernández-Kosmos - So tickt der neue Bayern-Star privat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren