FC Bayern München: Zukunft von Renato Sanches - Fernando Meira gibt Ratschlag

Ein Landsmann macht sich Sorgen um Bayern-Profi Renato Sanches, der derzeit nach England verliehen ist, und gibt einen Rat.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Renato Sanches bekommt einen Tipp von einem Landsmann.
GES/Augenklick Renato Sanches bekommt einen Tipp von einem Landsmann.

München - Der frühere portugiesische Nationalspieler Fernando Meira sorgt sich um Renato Sanches und rät dem Youngster von Bayern München zur Heimkehr.

"Ich denke, dass der Junge wieder zurück nach Portugal muss, um wieder der Alte zu werden. So macht es keinen Sinn und es wird noch schlimmer für ihn. In England geht Renato kaputt", sagte Meira (39) gegenüber Sport1.

Sanches ist derzeit von den Bayern an den englischen Erstligisten Swansea City ausgeliehen. Dort kommt er zwar regelmäßig zum Einsatz, spielt aber meist wenig überzeugend. Meira ist sich "ganz sicher, dass Swansea nicht gut für ihn ist". Sanches sei mental "noch nicht bereit", in Bundesliga oder Premier League zu spielen.

Sanches braucht "noch etwas Zeit"

Ein englischer TV-Experte hatte den Portugiesen scharf kritisiert und seinen Auftritt als bezeichnet. 

Der 20-Jährige habe großes Potenzial und viel Qualität, "aber er braucht noch etwas Zeit, damit seine Persönlichkeit reifen und er zeigen kann, was in ihm steckt", ergänzte der Kapitän der Meistermannschaft des VfB Stuttgart von 2007.

Sanches sei "im Moment nicht der Renato Sanches, der für Portugal bei der EM spielte", urteilte Meira. Dennoch sei der Wechsel zu den Bayern 2016 kein Fehler gewesen, "weil Renato sicher die Qualität hat, um beim FC Bayern zu spielen".

Lesen Sie hier: Bayern sucht den Heynckes-Erben - Wird es doch Klopp?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren