FC Bayern München: Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge will nicht zu früh feiern

"Wir sind pumperlgsund", sagt Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge angesichts des 118. Vereinsjubiläums. Der große Abstand auf die Bundesliga-Verfolger sei kein Grund für vorzeitige Festivitäten: "Wir feiern erst, wenn es mathematisch feststeht."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Rummenigges Vorfreude auf den April und die heißen Partien in diesem Monat ist groß.
Rauchensteiner/Augenklick Rummenigges Vorfreude auf den April und die heißen Partien in diesem Monat ist groß.

München - Karl-Heinz Rummenigge befürchtet trotz eines riesengroßen Vorsprungs des FC Bayern in der Bundesliga keinen Spannungsabfall für die heiße Saisonphase.

"Es ist ja nicht das erste Mal, das hat auch etwas mit Erfahrung zu tun. Und außerdem wird Jupp Heynckes kein Larifari dulden", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters in einem Interview bei FC Bayern.tv live. Nach 24 Spieltagen führen die Münchner die Tabelle mit 19 Punkten Vorsprung an.

"Wir feiern erst, wenn es mathematisch feststeht", sagte Rummenigge. Der 62-Jährige freut sich jetzt schon auf wichtige Partien im April. Am 3./4. und 10./11. April steht das Viertelfinale der Champions League an, wofür der FC Bayern nach einem 5:0 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Besiktas Istanbul schon planen kann.

Rummenigge: "Deswegen machen wir den Job ja"

Im DFB-Pokal treffen die Münchner am 17. April im Halbfinale auswärts auf Bayer Leverkusen. "Da werden dann auch die Titel vergeben und ich hoffe, dass wir da dann auch ein Wörtchen mitreden können. Deswegen machen wir den Job ja, weil wir die Dinge emotional und ein Stück nervös auf der Tribüne verfolgen. Aber ich glaube, unsere Mannschaft hat uns da in den letzten Jahren sehr verwöhnt", sagte Rummenigge.

Das torlose Remis am Wochenende gegen Hertha BSC sieht Rummenigge nicht als Anlass für Kritik. "Das kann zwischendurch passieren. Das ist aber kein Grund, kritisch mit der Mannschaft umzugehen", sagte der Vorstandschef.

Lesen Sie hier: Frankreich-Experte - So hart trifft Bayern der Coman-Ausfall

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren