FC Bayern München: So soll Karl-Heinz Rummenigge bei Badstuber-Leihe verhandelt haben

Holger Badstuber läuft in der Rückrunde für den FC Schalke 04 auf. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummeniggesoll sich, was die Konditionen der Leihe angeht, als knallharter Verhandlungspartner erwiesen haben.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Karl-Heinz Rummenigge (r.) hat großen Anteil an der Leihe von Holger Badstuber (2.v.r.) zum FC Schalke 04.
dpa Karl-Heinz Rummenigge (r.) hat großen Anteil an der Leihe von Holger Badstuber (2.v.r.) zum FC Schalke 04.

München - Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat wohl großen Anteil daran, dass die Leihe von Holger Badstuber zum FC Schalke 04 über die Bühne ging.

Laut Bild verdient der 27-Jährige in München geschätzte 4,5 Millionen Euro - inklusive Prämien. Rummenigge soll in den Gesprächen mit Christian Heidel offenbar durchgesetzt haben, dass die Königsblauen 1,5 Millionen Euro von den zwei Millionen Euro, die Badstuber bis zum Saisonende zustehen, übernehmen.

Außerdem verlängerten die Bayern den Vertrag mit dem Innenverteidiger verschiedenen Medienberichten zufolge bis 2018. Laut FIFA-Statuten muss ein verliehener Spieler beim abgebenden Verein noch einen Vertrag für mindestens ein weiteres Jahr haben. Erst dadurch konnte Badstubers Wunsch nach einer Leihe, um Spielpraxis zu sammeln, entsprochen werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren