FC Bayern München: In diesem Ranking hat Arjen Robben die Nase vorn

Der Live-Sportdaten-Anbieter Opta arbeitet mit dem Indikator "Expected Goals" - und misst damit sozusagen die zu erwartenden Tore aufgrund der Position beim Torschuss. Ein Bayern-Spieler führt diese Wertung an.  
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Arjen Robben kann sich über eine hervorragende Torquote freuen.
GES/Augenklick, Opta Arjen Robben kann sich über eine hervorragende Torquote freuen.

Der Live-Sportdaten-Anbieter Opta arbeitet mit dem Indikator "Expected Goals" - und misst damit sozusagen die zu erwartenden Tore aufgrund der Position beim Torschuss. Ein Bayern-Spieler führt diese Wertung an.

München - Wer hätte das gedacht? Arjen Robben vom FC Bayern ist bis dato der effektivste "Torjäger" der Bundesliga - also der Profi, der nach dem Opta-Kriterium "Expected Goals" die beste Quote aufweist.

Der Hintergrund: Sechs Tore erzielte der Niederländer bisher, doch nachdem der Livedaten-Anbieter Robbens Abschlusspositionen ausgewertet hat, steht fest: Gerade einmal 2,42 Tireffer wären erwartbar gewesen. Der 33-Jährige ist äußerst selten aus wirklich guten Schusspositionen heraus erfolgreich, der Außenstürmer steht für den fein gezirkelten Schlenzer mit seinem linken Fuß - für viele Profis ist das durchaus eine Herausforderung.

Bayern: Mehr Tore als erwartet

Robbens Teamkollege Robert Lewandowski kam bisher auf zwölf Tore - Elfmeter ausgenommen - 12,4 wären für den Polen laut Opta-Kriterien drin gewesen. Der FC Bayern erzielte demnach durchschnittlich 6,32 Tore mehr als zu erwarten gewesen wären und führt das Ranking gemeinsam mit Hertha BSC an.

Lesen Sie hier: Das sagt Raumdeuter Müller über seine Krise

Noch ein Blick auf Thomas Müller und die Gründe für seine Bundesliga-Torflaute: Ein einziges Tor erzielte der sonst so abschlusssichere Nationalspieler bis dato in dieser Bundesliga-Spielzeit -  bei 32 Abschlüssen. In der vergangenen Saison war  Müller auf insgesamt 20 Tore (inklusive fünf Elfmeter) gekommen.

Torflaute von Müller wirkt sich aus

Gemäß der "Expected-Goals-Auswertung" hätte Müller in der laufenden Spielzeit 3,49 Tore schießen müssen - was ihm die unterirdische Quote von -2,49 beschert.

Klar ist auch: Dem Nationalspieler ist sein Torriecher abhanden gekommen, denn beim Großteil seiner Torabbschlüsse war er in der laufenden Saison in wirklich  guter Position innerhalb des Strafraums. Aber: Vier seiner fünf Großchancen vergab er. Zum Vergleich ein Blick in die Vorsaison: Da landeten 62,5 Prozent seiner Großchancen im Kasten.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.