FC Bayern: Matthäus über Kovac-Aus - Das sind Ausreden der Spieler

Lothar Matthäus spricht über die Entlassung von Niko Kovac beim FC Bayern München. Der deutsche Rekordnationalspieler nimmt die Spieler in die Pflicht, glaubt aber an einen Bayern-Sieg im Spitzenspiel der Bundesliga gegen Borussia Dortmund.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ex-Kapitän des FC Bayern: Lothar Matthäus.
Rauchensteiner/Augenklick Ex-Kapitän des FC Bayern: Lothar Matthäus.

München - Niko Kovac wurde von Kritikern vorgeworfen, er habe als Trainer kein klares Erfolgsrezept gehabt. Eine echte Spielphilosophie war beim FC Bayern während der Amtszeit des 48-Jährigen nie zu erkennen. Als die Ergebnisse auch nicht stimmten, wurde der Deutsch-Kroate entlassen.

An einen Extra-Schub durch den Trainer-Wechsel glaubt der deutsche Rekord-Nationalspieler nicht. "Ich habe so etwas nie als Motivation gebraucht. Ich hätte auch nie die Ausrede gesucht, dass der Trainer einem keinen klaren Plan mit auf den Platz gibt", sagte der Welt- und Europameister.

FC Bayern steht in der Bundesliga unter Druck 

Matthäus tippt vor dem Spitzenspiel in der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund auf einen Heimsieg seines ehemaligen Vereins. "München weiß mit dem Druck umzugehen", sagte der 58-Jährige und erinnerte an das deutliche 5:0 in der vorigen Saison.

Nach den jüngsten Patzern in der Bundesliga und der Trennung von Trainer Niko Kovac ist der Rekordmeister gefordert. "Die Mannschaft ist in der Pflicht abzuliefern, nicht zu reden, nicht die Schuld irgendwo anders zu suchen", meinte Matthäus vor dem Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker).

Matthäus glaubt an Bayern-München-Gen

Der BVB hat sich nach einer Schwächephase zuletzt wieder gefangen und beim 3:2-Comeback-Sieg in der Champions League gegen Inter Mailand Selbstvertrauen getankt. "Dortmund kann aufgrund der Resultate der letzten zehn Tage mit breiterer Brust in das Spiel gehen", sagte Matthäus. "Aber ich kenne das Bayern-München-Gen. Auch wenn wichtige Spieler fehlen, weiß Bayern, wie solche Spiele anzugehen sind."

Der FC Bayern hatte am Mittwoch immerhin in der Champions League im ersten Spiel nach der Kovac-Trennung und unter Leitung von Hansi Flick mit dem 2:0 gegen Olympiakos Piräus den Einzug in die K.o.-Runde perfekt gemacht.

Lesen Sie auch: Bayerische Kunstpause: Das macht Flick anders als Kovac

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren