FC Bayern: Konkurrent FC Barcelona bietet 100 Mio. Euro für Marco Verratti

München oder Barcelona? Wohin führt der Weg von Marco Verratti? Laut italienischen Medienberichten wollen die Barca-Verantwortlichen so richtig tief in die Tasche greifen für den Mittelfeld-Star von Paris St. Germain.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wohin führt sein Weg? Marco Verratti, vielumworbener Profi von Paris St. Germain - hier nach der 1:6-Pleite beim FC Barcelona in der Champions League.
firo/Augenklick Wohin führt sein Weg? Marco Verratti, vielumworbener Profi von Paris St. Germain - hier nach der 1:6-Pleite beim FC Barcelona in der Champions League.

Barcelona - Die Spekulationen, dass der FC Bayern Marco Verratti verpflichten möchte, halten sich jetzt schon lange. Und sie wurden gerade erst so richtig befeuert, weil der Mittelfeldspieler seinen Klub Paris St. Germain verlassen möchte. Der Italiener soll mit PSG-Sportdirektor Antero Henrique gesprochen und ihm seinen Wechselwunsch mitgeteilt haben.

Der FC Bayern hat im Ringen um den 24-Jährigen mit dem FC Barcelona namhafte Konkurrenz im Nacken sitzen - die ist obendrein zahlungskräftig und zahlungswillig. So legt der spanische Spitzenklub ein Mega-Angebot auf den Tisch: Laut Gazzetta dello Sport bietet Barca 100 Millionen Euro Ablöse für Verratti.

Dessen Vertrag bei Paris St. Germain läuft noch bis 2021, den Marktwert des nur 1,65 Meter großen Profis taxiert transfermarkt.de auf 45 Millionen Euro. Der 21-fache italienische Nationalspieler kam 2012 aus Pescara nach Paris. Auch der FC Chelsea soll an einer Verpflichtung Verrattis interessiert sein.

Mehr zum Thema:

Chapeau! Zehn Jahre Franck Ribéry beim FC Bayern

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren