FC Bayern: Javi Martínez spricht über Position und Kapitänsbinde

Der Aufschwung des FC Bayern unter Jupp Heynckes ist eng mit Javi Martínez verknüpft. Nun spricht der Spanier über seine Rückkehr ins Mittelfeld und die Kapitänsbinde.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Javi Martínez (m.) trug gegen Borussia Mönchengladbach die Kapitänsbinde.
dpa Javi Martínez (m.) trug gegen Borussia Mönchengladbach die Kapitänsbinde.

München - Seit der Rückkehr von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer spielt Javi Martínez beim Rekordmeister wieder im Mittelfeld - und das mit absolut überzeugenden Leistungen.

"Seit er im defensiven Mittelfeld spielt, haben wir dort an Stabilität, an Klasse gewonnen in der Defensivarbeit. Zudem ist er bei Standards ein torgefährlicher Spieler", lobte Bayern-Trainer Heynckes seinen Schützling nach dem Sieg in Glasgow.

Nun spricht der Spanier selbst über seinen Positionswechsel und über sein Debüt als Kapitän im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach.

"Dort fühle ich mich sehr wohl"

"Ich freue mich, dass ich zurück auf dieser Position bin. Dort fühle ich mich sehr wohl. Ich habe den Großteil meiner Karriere dort gespielt und es fühlt sich an, als hätte ich nie in der Abwehr, sondern immer im defensiven Mittelfeld gespielt", erklärt der Spanier bei fcbayern.de über seine neue alte Position.

Sein Kapitänsdebüt bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach war für Martínez nichts Besonderes. "Das einzige andere für mich war, dass ich bei der Seitenwahl dabei war", so der 29-Jährige. Dennoch sei es eine "große Ehre, als erster Spanier bei Bayern die Kapitänsbinde getragen zu haben."

Lesen Sie auch: Lasches Training - Lewy teilt gegen Ancelotti aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren