FC Bayern: Ein Cup als Schmerztablette

Die Bayern spielen am Sonntag gegen den BVB um den Supercup. „Es ist ein Ernstfall”, sagt Hoeneß über die Partie – denn es geht um viel.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Arjen Robben wird beim FC Bayern München erst einmal keine Elfmeter mehr schießen.
dapd Arjen Robben wird beim FC Bayern München erst einmal keine Elfmeter mehr schießen.

MÜNCHEN 5,5 Kilogramm, 53 Zentimeter. Zwei stilisierte Arme aus Sterling-Silber und Feingold. Obendrauf ein Chromball. Der Wert: 40 000 Euro. Sein Name: Supercup. Es war dieser Wanderpokal, den die Bayern zuletzt stemmen durften. Im August 2010 in Augsburg gewann Bayern 2:0 gegen Schalke. Der letzte Pott – unter Trainer Louis van Gaal.

Es ist die unbedeutendste Trophäe, die es im Profibereich zu vergeben gibt, doch für die Bayern hat das Duell mit Double-Gewinner Borussia Dortmund am Sonntag (20 Uhr, ZDF live) in der Allianz Arena eine besondere Relevanz. „Es ist eine erste Bestandsaufnahme”, sagte Sportvorstand Matthias Sammer, „wenn es etwas zu gewinnen gibt, wollen wir dabei sein.” Drastischer – und wie gewohnt plakativer – formulierte es Uli Hoeneß: „Dieses Spiel wird auf jeden Fall ein Ernstfall sein.” Der Präsident könne sich „die Schlagzeilen schon vorstellen, die produziert werden, falls wir nicht gewinnen sollten”.
Es steht einiges auf dem Spiel für die Bayern, mehr als für den BVB – das ist die Crux. Die AZ zeigt, dass es um mehr geht als den Pokal.

DAS SELBSTVERTRAUEN

„Eine Niederlage gegen Dortmund wäre da nicht unbedingt förderlich”, sagte Sammer. Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld meinte im „Kicker”: „Es geht ums Selbstvertrauen. Das Spiel – und einen offiziellen Titel – zu gewinnen, gibt Sicherheit für den Bundesliga-Start.”

DAS SELBSTVERSTÄNDNIS

Das Vereinscredo „Mia san mia” wurde zuletzt laut Hoeneß überstrapaziert, es begründet sich ja auch auf Punkte, Siege, Titel – und die fehlten. „Eines ist ganz klar”, betonte der Präsident: „Wir wollen das Spiel gewinnen.” Und Bayerns Markenbotschafter Paul Breitner meinte: „Der Supercup ist in erster Linie ein Zeichen für die Fans: Hoppla, es geht wieder richtig los und wir bemühen uns wieder, möglichst viele Pokale und Titel zu gewinnen.”


DER BVB–BLUES

Die fünf Niederlagen gegen den BVB hintereinander – zuletzt das deftige 2:5 im Finale des DFB-Pokals am 12. Mai schmerzen die Verantwortlichen so sehr wie die Elfmeterschießen-Pleite im Champions-League-Finale. Also lieber gleich mal gegen Dortmund gewinnen als bis zum Liga-Duell am ersten Dezember-Wochenende warten zu müssen. Aus der Negativ-Serie soll keine schwarz-gelbe Blockade werden.

DAS BINNENKLIMA

Eine Pokalübergabe wäre eine Genugtuung für Spieler und Fans. „Dann herrscht Ruhe im Umfeld”, weiß Hitzfeld, „bei Bayern in die Erwartungshaltung riesig, fast grenzenlos. Entsprechend ist der Druck” Ein Sieg dürfte wie Aspirin wirken. Macht den Kopf frei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren