FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge lobt Pep Guardiola

Das Vermächtnis von Pep Guardiola beim FC Bayern ist die Schönheit: Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge schwärmt in einem Interview vom Spielstil des Ex-Trainers. Lahm traut er den Sportdirektor zu und Hoeneß sei milder geworden.
| AZ/SID/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist Pep Guardiola einer der besten Trainer, den der FC Bayern je hatte.
Für Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist Pep Guardiola einer der besten Trainer, den der FC Bayern je hatte. © dpa / sampics / az

München - Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat Ex-Coach Pep Guardiola für dessen Verdienste gelobt. "Ich würde sagen, die Bayern haben nie schöner gespielt als unter Pep", sagte Rummenigge in einem Interview der "Welt am Sonntag". "Erfolgreich waren wir immer, aber Schönheit wurde uns selten attestiert. Unter Pep haben plötzlich alle von uns geschwärmt." Das sei das Vermächtnis Guardiolas, der mittlerweile Manchester City trainiert.

Rummenigge ist froh, dass Uli Hoeneß wieder zum Präsidenten des deutschen Fußball-Rekordmeisters gewählt wurde. "Ich glaube, es ist wichtig für ihn, dass nicht alles mit dem einen großen Fehler endet, den er gemacht hat", sagte er. Die Zeit im Gefängnis sei Hoeneß sehr nah gegangen. "Ich werde mein Lebtag nicht vergessen, wie ich ihm das erste Mal ins Gesicht gesehen habe. Aschfahl war er, mager, die Augen wie Murmeln", sagte er über eine Begegnung mit Hoeneß am 2. Januar 2015.

Alles wunderbar bei uns: Rummenigge und Boateng beenden Zwist

Der 61-Jährige rechnet nicht damit, dass sich durch die Rückkehr von Hoeneß das mittlerweile gute Verhältnis zu Borussia Dortmund wieder verschlechtert. "Auch Uli hat kein Interesse an Polemik, höchstens an kleinen Sticheleien", sagte er. "Ich denke, er sieht manche Dinge nach der schweren Zeit, die hinter ihm liegt, jetzt ein wenig anders."

Lahm Sportdirektor? "Wir trauen ihm das zu"

Dass es zwischen Bayern und dem BVB in den vergangenen Jahren nicht immer so harmonisch zuging, sieht der 61-Jährige rückblickend kritisch: "Auch zwischen Dortmund und uns gab es mir oft zu viel Ballyhoo vor den Spielen. Seit wir ein seriöses Verhältnis pflegen, ist das weniger geworden. Vor zwei Wochen in Dortmund wurden wir sogar freundlich begrüßt. Früher flogen schon mal die Bierbecher."

Ancelotti:

Auch zum Thema Nachfolge-Regelung äußerte sich Rummenigge. Noch-Spieler Philipp Lahm räumte der FCB-Boss gute Chancen ein. "Wir trauen ihm das zu. Das ist eine sehr gute Option. Er ist unser Kapitän und inzwischen mehr als nur ein Fußballer", sagte Rummenigge.

Dass der Verein seit Jahrzehnten von ehemaligen Spielern geleitet wird, sei einzigartig in der Welt des Fußballs. Die Nachfolge-Frage werde deshalb "eine wichtige Aufgabe von Uli und mir in den nächsten Jahren", so Rummenigge: "Da müssen wir jetzt die richtigen Burschen finden."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren