FC Bayern an Bundesliga-Manager dran? Uli Hoeneß dementiert

Bayern-Präsident Uli Hoeneß dementiert ein etwaiges Interesse an Gladbachs Manager Max Eberl und nennt Sportdirektor Hasan Salihamidzic einen "Volltreffer".
| AZ/Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Manager bei Borussia Mönchengladbach: Max Eberl
Thomas Frey/dpa Manager bei Borussia Mönchengladbach: Max Eberl

München - Uli Hoeneß hat Meldungen dementiert, wonach sich der FC Bayern für Gladbach-Boss Max Eberl interessieren soll. Gleichzeitig stärkte der Präsident des FC Bayern Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

"Max Eberl war ein Thema für den FC Bayern"

"Max Eberl war ein Thema für den FC Bayern, bevor Hasan zu uns kam. Da hatte ich mit Max oft gesprochen, die Gladbacher haben ihn dann nicht freigegeben. Und damit war das Thema dann aber auch gegessen", sagte Hoeneß dem "Aktuellen Sportstudio" des ZDF: "Es ist völlig falsch, dass wir derzeit an Max Eberl interessiert sind. Max macht einen sehr guten Job in Mönchengladbach. Aber wir haben Hasan, und das reicht uns."

Klare Ansage vom Boss! Eberl und Hoeneß gelten als Vertraute. Der Gladbacher Manager fährt jedes Jahr mit seiner Mannschaft zum Sommertrainingslager an den Tegernsee, wo Hoeneß im beschaulichen Bad Wiessee lebt. Der 67-Jährige lobte seinen Sportchef indes im Überschwang.

Manager bei Borussia Mönchengladbach: Max Eberl
Manager bei Borussia Mönchengladbach: Max Eberl © Thomas Frey/dpa

Hoeneß lobt Salihamidzic überschwänglich

"Ich persönlich bin sehr zufrieden. Ich glaube, wir alle haben mit Hasan einen Volltreffer gelandet. Es ist eine schwere Aufgabe bei Bayern München, vor allem in einem Jahr oder in Jahren des Umbruchs, wo man sehr viele Spieler tauschen muss, weil sie eben aus Altersgründen aufhören müssen. Was sehr bedauerlich ist. Ich bin ein großer Fan von Franck Ribéry und Arjen Robben, aber Hasan hat es bis jetzt prima gemacht", meinte der Aufsichtsratschef der Münchner: "Es ist uns gar nicht schlecht gelungen, diesen Umbruch dieses Jahr zu managen, obwohl es eine schwierige Aufgabe ist. Er (Salhiamidzic, d. Red.) ist voll engagiert und hat die Aufgabe bislang prima gemeistert."

Lesen Sie hier: Warum der FC Bayern so heiß auf Timo Werner ist

Lesen Sie auch: Matthäus - Weshalb sich Kovac anfangs so schwer tat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren