FC Barcelona sticht Bayern wohl bei Frenkie De Jong aus

Frenkie de Jong steht vor der Unterschrift beim FC Barcelona - die Bayern sind damit wohl aus dem Rennen. Der Mittelfeldspieler von Ajax Amsterdam könnte einen neuen Ablöse-Rekord aufstellen.
| mxm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Frenkie de Jong (l.) traf mit Ajax Amsterdam in der Gruppenphase der Champions League auf den FC Bayern.
imago/Jan Huebner Frenkie de Jong (l.) traf mit Ajax Amsterdam in der Gruppenphase der Champions League auf den FC Bayern.

München/Barcelona - Nun ist offenbar eine Entscheidung gefallen bei einem der begehrtesten Jungstars Europas: Der Niederländer Frenkie de Jong wechselt nach übereinstimmenden Medienberichten aus Spanien und den Niederlanden für 90 Millionen Euro Ablöse von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona.

Barca-Präsident Josep Bartomeu sei am Mittwoch zusammen mit Sportdirektor Pep Segura und Geschäftsführer Òscar Grau nach Amsterdam geflogen, um den Deal perfekt zu machen, berichteten die Zeitung "Mundo Deportivo" und andere spanische Medien. De Jong soll demnach im Sommer nach Barcelona wechseln. Barca führt die Verhandlungen mit Ajax-Sportdirektor Marc Overmars, dem langjährigen Profi der Katalanen.

Poker um de Jong: Barcelona sticht wohl Paris aus

Barca hat damit Paris St. Germain ausgestochen. Das Team von Trainer Thomas Tuchel galt bislang mit einer Ablöse-Offerte von 75 Millionen Euro als Favorit auf die Verpflichtung des Offensivspielers. Auch der FC Bayern hatte sich für de Jong interessiert. "Das ist ein guter Spieler, keine Frage", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic im Dezember: "Ich kenne ihn schon lange. Er spielt in der Nationalmannschaft, er spielt bei Ajax hervorragend."

Doch nun macht wohl Barca das Rennen. Mit dem Transfer wäre der 21-Jährige de Jong der teuerste niederländische Spieler überhaupt. Den bisherigen Ablöserekord hält Abwehrspieler Virgil van Dijk, der für 84,4 Millionen Euro vom FC Southampton zum FC Liverpool gewechselt war.

Lesen Sie auch: Jürgen Klopp kommt dem FC Bayern schon wieder in die Quere

Marktwert-Krise! Zehn Stars des FC Bayern rutschen ab

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren