Django rechnet ab: Die Baustellen der Brüder

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert einmal wöchentlich das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert einmal wöchentlich das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de

Platz 1, wenn auch nur für eine Nacht – das ist der Stoff, aus dem die neuen Bayern-Träume sind. Oder anders formuliert: Ohne Oliver Kahn war Bayern nicht mehr Tabellenführer. Rein statistisch gesehen würde also ein Comeback des Titanen automatisch den Verein dauerhaft oben festsetzen. Daran erkennt man, wie sinnlos Statistiken sein können.

Auf dem Weg nach vorne darf der Verein also nicht nach hinten schauen. Weder zeitlich noch tabellarisch. Wenn es um Verstärkungen geht, muss sich der Verein allerdings sputen. Der Nicht-Bayern-Hoeneß namens Dieter wird nämlich nicht viel auf dem Markt übrig lassen. Droht da Zoff unter Brüdern? Nein, denn die Baustellen der Wolfsburger und Münchner sind maximal verschieden: Während der Torwart des VfL zu den Topstützen des Teams zählt, ist diese Position beim FC Bayern schon irgendwie vakant, wenn auch nicht so richtig. Butt ist absolut brauchbar, aber eben nicht der Jüngste.

Dieter Hoeneß rückt zwar nicht den Torwart raus. Aber er hilft den Bayern anderweitig enorm. Er will nämlich Schalke leer kaufen. Höwedes und Rafinha sollen zur VW-Betriebssportgruppe. Jetzt noch Hyppiä und Kießling – und Platz 1 wäre garantiert. Auch ohne Kahn.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren