Dieser Hamburger glaubt: HSV kann Bayern schlagen

Er ist einer der wenigen HSV-Spieler, die wissen, wie sich ein Sieg gegen den FC Bayern anfühlt. Und deshalb ist Verteidiger Matthias Ostrzolek überzeugt, den Rekordmeister auch am Freitag schlagen zu können.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mit breiter Brust geht Matthias Ostrzolek in das Spiel seines Hamburger SV gegen den FC Bayern München.
Rauchensteiner/augenklick Mit breiter Brust geht Matthias Ostrzolek in das Spiel seines Hamburger SV gegen den FC Bayern München.

Hamburg, München - Dem blamablen Pokal-Aus bei Carl Zeiss Jena und der Rucksack-Affäre zum Trotz glaubt Verteidiger Matthias Ostrzolek vom Hamburger SV fest an eine Siegchance im Bundesliga-Auftaktspiel bei Meister Bayern München (20.30 Uhr/ARD und Sky, Liveticker az-muenchen.de). "Es ist möglich, Bayern München zu schlagen. Das haben andere schon gezeigt. Und ich habe die Erfahrung auch schon selbst gemacht", sagte Ostrzolek der Hamburger Morgenpost.

In der Tat ist der 25-Jährige einer der wenigen Spieler im HSV-Kader, der gegen die Bayern schon einmal als Sieger vom Platz gegangen ist. Am 5. April 2014 fügte der FC Augsburg mit Ostrzolek in der Startelf den als Meister feststehenden Münchnern am 29. Spieltag mit 1:0 die erste Niederlage der Saison zu.

Lesen Sie hier: Pep Guardiola - seine flammende Rede vor dem Liga-Start

Allerdings macht die Statistik den Hamburgern weniger Mut: Bei den letzten fünf Auftritten in München bezog der HSV fünf Niederlagen (3:31 Tore), zudem ist noch kein amtierender Meister seit Einführung des Bundesliga-Eröffnungsspiels in der Saison 2002/03 mit einer Niederlage gestartet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren