DFB reagiert auf Reus-Vorwürfe: Schiri-Entscheidung war richtig

BVB-Kapitän Marco Reus hatte nach dem Klassiker beim FC Bayern von einem Bonus der Münchner bei den Unparteiischen gesprochen und konkret eine vermeintliche Fehlentscheidung genannt. Jetzt reagierte der DFB auf die Vorwürfe.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
16  Kommentare Artikel empfehlen
Am Dienstag geht es in der Champions League gegen den FC Sevilla weiter: Marco Reus im Training von Borussia Dortmund.
Am Dienstag geht es in der Champions League gegen den FC Sevilla weiter: Marco Reus im Training von Borussia Dortmund. © Bernd Thissen/dpa

München - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die scharfen Vorwürfe von Nationalspieler Marco Reus in Richtung Schiedsrichter Marco Fritz brüsk zurückgewiesen.

DFB spricht von überzogener Kritik

"Die in der ersten Enttäuschung sicherlich auch in der Form überzogene Kritik hat diese Spielleitung ganz sicher nicht verdient", teilte die Sportliche Leitung der Elite-Schiedsrichter beim DFB mit Chef Lutz Michael Fröhlich mit.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Kapitän Reus von Borussia Dortmund war nach dem Klassiker bei Bayern München (2:4) in Rage geraten und hatte den Vorwurf erhoben, der Rekordmeister genieße einen Bonus bei den Unparteiischen.

Konkret erzürnte ihn die großzügige Auslegung eines Zweikampfes zwischen dem Münchner Leroy Sané und Dortmunds Emre Can vor dem 2:3 (88.).

"Die Entscheidung des Schiedsrichters (...) ist angemessen", hieß es zu besagter Szene vonseiten des DFB. Der Videoassistent habe deshalb nicht eingreifen müssen und, "da zwischen dem Zweikampf und dem Torerfolg mehrere Dortmunder Spieler am Ball waren und es sich nicht mehr um ein und dieselbe Angriffssituation handelt".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

DFB: "Wir gehen offen mit kritischen Entscheidungen um"

Auch alle anderen diskutierten Entscheidungen von Fritz (Korb) seien richtig gewesen, hieß es. Etwa, keinen Handelfmeter gegen Reus zu verhängen ("regelkonform"), das Foul von Mo Dahoud an Kingsley Coman nach VAR-Eingriff mit Elfmeter zu ahnden ("ausschließlich ein Tritt auf den Fuß") und Reus nach dem Rempler von Joshua Kimmich einen Strafstoß zu verweigern ("kein Foulspiel im Strafraum").

"Wir gehen offen mit kritischen Entscheidungen oder gar Fehlern um. Das haben wir in der Vergangenheit oft bewiesen", teilten Fröhlich und Co. abschließend mit: "Aber in diesem Spiel sehen wir bei den genannten Schlüsselsituationen keinen Fehler des Schiedsrichters und unterstützen ausdrücklich die getroffenen Entscheidungen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 16  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
16 Kommentare
Artikel kommentieren