Warum Davies fast in der Premier League gelandet wäre

Alphonso Davies ist aus der Startelf des FC Bayern gar nicht mehr wegzudenken. Derweil wäre der Shootingstar vor ein paar Jahren wohl beinahe in der Premier League gelandet.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayerns Shootingstar Alphonso Davies läuft über das Feld.
Bayerns Shootingstar Alphonso Davies läuft über das Feld. © Michael Regan/Getty Images via UEFA/dpa/Archivbild

London/München - Jungstar Alphonso Davies vom FC Bayern wäre nach Aussage von Club-Chef Steve Parish vor einigen Jahren fast beim englischen Premier-League-Klub Crystal Palace gelandet.

Seine im kanadischen Edmonton lebende Schwester habe ihm den Verteidiger empfohlen, als dieser dort mit 15, 16 Jahren an einer Fußball-Schule war, sagte Parish in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Wir sind extra nach Kanada geflogen, um uns den Spieler anzuschauen. Wir wollten ihn verpflichten, aber wir konnten wieder mal keine Arbeitsgenehmigung in England bekommen", erklärte der Mitbesitzer des Londoner Klubs.

"Mich freut es aber für Alphonso"

Der 19 Jahre alte kanadische Nationalspieler Davies war 2019 von den Vancouver Whitecaps aus der nordamerikanischen Fußball-Liga MLS zu den Bayern gewechselt. In der vergangenen Saison hatte sich Davies einen Stammplatz auf der linken Verteidigerposition beim Champions-League-Sieger erspielt.

Er sei sich sicher, dass Davies vor einigen Jahren auch daran interessiert gewesen wäre, zu Crystal Palace zu kommen, so Parish. "Daher war ich etwas hin und her gerissen, als ich nun die Bayern geguckt habe. Mich freut es aber für Alphonso", sagte Parish mit Blick auf das Champions-League-Finale und den Titelgewinn der Bayern.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren