Corona-Pandemie sorgt für massiven Umsatzeinbruch beim FC Bayern

Auch der finanziell gut aufgestellte FC Bayern wird von der Corona-Pandemie mit voller Wucht getroffen. Der Blick auf das neue Geschäftsjahr 2020/21 verheißt nichts Gutes.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
18  Kommentare Empfehlungen
Führungsriege des FC Bayern (v. r.): Karl-Heinz Rummenigge, Jan-Christian Dreesen, Andreas Jung und Jörg Wacker.
Führungsriege des FC Bayern (v. r.): Karl-Heinz Rummenigge, Jan-Christian Dreesen, Andreas Jung und Jörg Wacker. © imago images / MIS

Die Corona-Pandemie hat auch beim FC Bayern deutliche Spuren hinterlassen. "In der Saison 2018/2019 hatten wir einen Umsatz im Konzern von 750,4 Millionen Euro. Der ist in der vergangenen Saison 2019/2020 auf einen Jahresumsatz von 698 Millionen Euro gesunken", sagte der stellvertretender Vorstandsvorsitzende Jan-Christian Dreesen im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen sei von 146,1 auf 104,5 Millionen Euro gesunken. "Der Jahresüberschuss, wo wir in der Saison 2018/2019 mit 52,5 Millionen Euro noch einen Rekordgewinn erreicht haben - hat sich auf 9,8 Millionen nach Steuern verringert", fügte der Finanzchef hinzu und blickt daher mit zwiespältigen Gefühlen auf die Triple-Saison des Rekordmeisters zurück.

Dreesen: "Unsere Liquidität sinkt deutlich"

In der Saison 2019/2020 habe der FC Bayern ungefähr 55 Millionen des geplanten Umsatzes verloren, beim Gewinn waren es rund 40 Millionen Euro weniger, da seit dem 8. März vor leeren Rängen gespielt werden musste. "Das laufende Geschäftsjahr wird allerdings deutlich stärker betroffen sein. Denn wenn wir nun die komplette Saison ohne Zuschauer spielen müssen, reden wir von Umsatzeinschlägen im Konzern von eher 150 Millionen als 100 Millionen Euro, das sind 20 Prozent des Umsatzes", sagte Dreesen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren Transfers getätigt, die auch für unsere Verhältnisse überproportional waren. Kombiniert mit deutlichen Umsatzrückgängen, bedeutet das zwangsläufig: Unsere zum Glück vorhandene Liquidität sinkt deutlich", stellte Dreesen fest.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 18  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
18 Kommentare
Artikel kommentieren