Carlo Ancelotti bei Hertha BSC Berlin gegen FC Bayern bespuckt: Italiener zeigt Mittelfinger

Nach dem Schlusspfiff kommt es zu hitzigen Szenen zwischen Carlo Ancelotti und Teilen der Anhänger von Hertha BSC Berlin. Der Trainer des FC Bayern zeigt Fans den Stinkefinger – er war zuvor bespuckt worden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bereits am Seitenrand kam es zu hitzigen Wortgefechten. Carlo Ancelotti wurde kurze Zeit später angespuckt - und packte den Mittelfinger aus.
Christian Charisius/dpa Bereits am Seitenrand kam es zu hitzigen Wortgefechten. Carlo Ancelotti wurde kurze Zeit später angespuckt - und packte den Mittelfinger aus.

Berlin - Spuck-Attacke und Stinkefinger nach Abpfiff in Berlin! Nach dem 1:1 zwischen Hertha BSC und dem FC Bayern ist es zwischen Berliner Anhängern und Carlo Ancelotti zu heftigen Beleidigungen gekommen.

Der Italiener zeigte den Hertha-Anhängern unmittelbar nach dem Abpfiff am Samstag im Berliner Olympiastadion den Mittelfinger, wie Ancelotti in der ARD-Sportschau bestätigte. "Ich habe diese Geste gemacht, ich bin vorher angespuckt worden", erklärte Ancelotti.

Eine halbe Stunde nach seinem kurzen Ausraster war Ancelotti wieder die Beherrschung in Person. "Ich werde mir den Tag rot im Kalender anstreichen, denn ich war das erste Mal in meinem Leben in Berlin. Leider hatte ich nicht so viel Zeit, mir die Stadt anzuschauen", sagte der Italiener im gemütlichen Plauderton. Als sei nichts gewesen.

Watzke verteidigt Stinkefinger-Zeiger Ancelotti

Hans-Joachim Watzke ist der Meinung, mal solle die Sache nicht zu hoch hängen. "Ich würde jetzt nicht den Stab über ihn brechen wollen", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund im ZDF-Sportstudio: "Ich würde mich nicht davon freisprechen, dass mir das nicht auch passieren könnte, wenn mich einer bespuckt. Wenn dir einer von oben auf den Kopf rotzt, dann findest du das nicht so spannend."

Laut kicker ermittelt der DFB nun gegen Carlo Ancelotti. Der Bayern-Trainer muss nun eine Stellungnahme zu den Geschehnissen nach der Partie abgeben.

Unmittelbar nach dem Ausgleich war es schon auf dem Rasen zu Tumulten gekommen, nachdem Hertha-Torhüter Rune Jarstein den Ball aus Nahdistanz Xabi Alonso an den Rücken geschossen hatte. "Das hat mit Fairplay nichts zu tun", erregte sich Manuel Neuer.  Auch gegen den Hertha-Keeper wird laut kicker nun ermittelt.

Hertha-Trainer Pal Dardai sprach unmittelbar nach dem Schlusspfiff von einem Bayern-Bonus, da Schiedsrichter Patrick Ittrich fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt hatte, aber eine weitere Minute weiterlaufen ließ. "Ein bisschen böse bin ich schon, dann müssen auch sechs Minuten angezeigt werden. Ein Tick Bonus für den Gegner", sagte Dardai.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren