BVB-Boss Watzke versucht es gegen den FC Bayern jetzt mit Psycho-Tricks

Ansage in Richtung München: Im Titelduell der Bundesliga schiebt Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem FC Bayern den Druck zu.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.
Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.

München/Dortmund - Kampfansage aus dem Pott in Richtung Süden: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat im spannenden Meisterschaftsduell der Bundesliga dem FC Bayern den Druck zugeschoben und erklärt, dass Borussia Dortmund bei dieser neuen Ausgangslage nur noch gewinnen könne.

FC Bayern lässt Punkte liegen

Die Bayern hatten am Samstag beim starken RB Leipzig "nur" 0:0 gespielt, die Westfalen gewannen ihr Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf 3:2. Deswegen heißt es vor dem 34. und letzten Spieltag: Die Münchner liegen mit 75 Punkten zwei Zähler vor der Borussia (73), die im Falle einer Niederlage des Rekordmeisters am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr, live bei Sky und im AZ-Liveticker) und gleichzeitigem Auswärtssieg in Gladbach doch noch Meister werden kann.

"Es ist acht, neun, zehn Jahre her, dass die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag offen war. Das ist doch schön. Daran sind auch wir beteiligt", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc vergleichsweise moderat. Und Watzke?

Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.
Robert Lewandowski (re.) und Serge Gnabry (li.) im Zweikampf gegen Marcel Sabitzer.

"Ich glaube, dass wir eine tolle Saison spielen. Wir haben aktuell schon 18 Punkte mehr als letztes Jahr, 18 Punkte!", sagte der 59-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem Zittersieg gegen die Fortuna: "Die zweite Bemerkung ist die, dass wir froh sind, dass wir der Bundesliga mal wieder ein Finale am letzten Spieltag bescheren können. Das hatten wir lange nicht mehr. Das tut dem deutschen Fußball insgesamt gut. Da sind wir auch ein bisschen stolz drauf."

Kampfansage des BVB an den FC Bayern

Deutlich forscher formulierte er seine Kampfansage in Richtung München: "Die dritte Bemerkung von mir: Wir werden in diesen 34. Spieltag sicherlich alles reinlegen. Ich glaube, wir haben jetzt die Situation, einen Spieltag vor Schluss, dass die Bayern alles verlieren können und wir alles gewinnen können. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen."

Lesen Sie hier: Salihamidzic weicht bei Kovacs Zukunft mehrfach aus

Lesen Sie auch: Deswegen musste Thiago angeschlagen runter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren