Boateng trainiert wieder

Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng trainiert nach seinem Muskelfaserriss wieder. Sein Ziel: Beim Topspiel gegen Dortmund wieder dabei sein.
| Florian Bogner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jerome Boateng verpasste bis zu seiner Verletzung beim FC Bayern keine Pflichtspielminute.
dpa Jerome Boateng verpasste bis zu seiner Verletzung beim FC Bayern keine Pflichtspielminute.

Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng trainiert nach seinem Muskelfaserriss wieder. Sein Ziel: Beim Topspiel gegen Dortmund wieder dabei sein.

München - Nach der Rückkehr von Holger Badstuber lichtet sich das Lazarett in der Bayern-Defensive. Jérôme Boateng, der sich vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel, trainierte am Mittwoch bereits wieder mit dem Ball und stieß am Donnerstag zur Mannschaft.

Trainer Jupp Heynckes hatte seinen Spielern am Donnerstag eigentlich frei gegeben - einige Nachwuchsprofis und zehn Profis fanden sich dennoch an der Säbener Straße ein, darunter auch der an einer Rippenprellung leidende Franck Ribéry.

Boateng absolvierte immerhin rund eine Stunde das normale Programm, arbeitete anschließend individuell weiter.  Die Spiele gegen Hannover (Samstag) und in Freiburg (Mittwoch) kommen für den 23-Jährigen wohl noch zu früh - dafür könnte es der Innenverteidiger pünktlich zum Topspiel gegen Borussia Dortmund am 1. Dezember wieder in den Kader schaffen.

Boateng hatte bis zu seiner Verletzung keine Pflichtspielminute verpasst. In Boatengs Abwesenheit hatten Daniel Van Buyten und zuletzt in Valencia Holger Badstuber den Platz in der Innenverteidigung neben Dante eingenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren