Beckenbauer "verwundert", dass Flick die Bayern erst jetzt verlassen will

Franz Beckenbauer zeigt sich verwundert, dass Hansi Flick sein Amt als Trainer des FC Bayern nicht schon nach dem Sieg in der Champions League abgegeben hat. "Auf dem Höhepunkt abzutreten, ist immer der perfekte Zeitpunkt", sagt der Kaiser.
| SID/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Ehrenpräsident des FC Bayern: Franz Beckenbauer
Ehrenpräsident des FC Bayern: Franz Beckenbauer © IMAGO / Sven Simon

München - Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer ist vom angekündigten Abschied von Bayern Münchens Trainer Hansi Flick nicht überrascht. Ihn habe sogar "gewundert, dass Hansi Flick den Wunsch nicht schon früher geäußert hat - nämlich schon nach dem Champions-League-Sieg. Mehr konntest du einfach nicht erreichen. Auf dem Höhepunkt abzutreten, ist immer der perfekte Zeitpunkt", sagte der Ehrenpräsident des Rekordmeisters der "Bild"-Zeitung.

Beckenbauer hofft auf "vernünftige Lösung" bei Flick

Flick will im Sommer aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag aussteigen. Nach dem Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) bei Mainz 05 soll es Gespräche mit dem Vorstand geben. "Hansi Flick und die Bayern haben jetzt so viel erreicht. Ich hoffe, dass sie eine vernünftige Lösung finden", sagte Beckenbauer. Flick gilt als Favorit auf die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren