Bayernstar Leon Goretzka zwischen Frust und Vorfreude

Leon Goretzka verpasst den EM-Auftakt gegen Frankreich, er konnte bislang nicht mit der DFB-Elf trainieren. Beim FC Bayern wird er bald einen neuen Vertrag unterschreiben - auch wegen Nagelsmann.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Er braucht sicherlich noch einige individuelle Trainingseinheiten, bevor er ins Mannschaftstraining einsteigt", sagt Joachim Löw über Leon Goretzka.
"Er braucht sicherlich noch einige individuelle Trainingseinheiten, bevor er ins Mannschaftstraining einsteigt", sagt Joachim Löw über Leon Goretzka. © picture alliance/dpa

Auch am Sonntag suchte man Leon Goretzka (26) auf dem Sportplatz in Seefeld vergeblich. Erneut war nur individuelles Training für den Mittelfeld-Star des FC Bayern möglich - wie an jedem Tag seit seiner verspäteten Anreise am Dienstag.

Goretzkas Verletzung beschäftigt ihn länger als gedacht

Der Muskelfaserriss im Oberschenkel, den sich Goretzka Anfang Mai zugezogen hatte, beschäftigt den Münchner länger als gedacht. Und hat nun äußerst negative Folgen für Joachim Löw und das deutsche Team.

"Er wird fürs erste Spiel wohl nicht infrage kommen", sagte der Bundestrainer über einen möglichen Goretzka-Einsatz gegen Frankreich am 15. Juni.

Löw: "Im Moment fehlt er in der Zentrale"

Der Bayern-Profi werde im Laufe des Turniers "reinwachsen und sich reinarbeiten", ergänzte Löw: "Im Moment fehlt er in der Zentrale. Er wird sicher noch einige Tage, vielleicht noch eine Woche brauchen, um ins Mannschaftstraining einzusteigen."

Eine extrem schmerzhafte Entwicklung für die DFB-Elf, denn Goretzka war im zentralen Mittelfeld als Stammspieler und dynamischer Antreiber eingeplant. Nun könnte er die gesamte Vorrunde verpassen.

Lesen Sie auch

Löw braucht Alternativen

Am 19. Juni trifft Deutschland auf Portugal, am 23. Juni auf Ungarn. Und selbst wenn Goretzka ein ordentliches Fitness-Niveau erreicht, hätte er dann sechs Wochen ohne Spielpraxis verbracht. Heißt: Löw braucht andere Lösungen. Mit Joshua Kimmich, Toni Kroos, Ilkay Gündogan und Florian Neuhaus gibt es im Luxusbereich Mittelfeld zum Glück einige Alternativen.

Auch die Vertragsverlängerung beim FCB ist Thema

Einen Spielertypen wie Goretzka, der Defensivarbeit, Torgefahr und Dynamik vereint, hat der Bundestrainer jedoch nicht. Deshalb hofft das DFB-Team auf eine möglichst rasche Goretzka-Rückkehr während der EM.

Zwischen Frust und Vorfreude. In diesem Spannungsfeld bewegt sich der Mittelfeldspieler aktuell. Denn es gibt ja noch ein anderes großes Thema: Seine bevorstehende Vertragsverlängerung beim FC Bayern.

Goretzka, dessen Kontrakt 2022 ausläuft, will bei den Münchnern bleiben. Die Gespräche laufen gut und sollen bald abgeschlossen werden - mit einem neuen Vertrag bis 2025 oder 2026.

Goretzka freut sich auf Nagelsmann

Nach AZ-Informationen sieht Goretzka die Verpflichtung des neuen Trainers Julian Nagelsmann (33) sehr positiv, der Coach ist also ein kleines Puzzleteil bei der Vertragsverlängerung.

Lesen Sie auch

Goretzka findet Nagelsmann und dessen Spielphilosophie gut, er freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit bei Bayern. Es könnte ein längeres Miteinander werden: Nagelsmann hat sich bekanntlich bis 2026 an die Münchner gebunden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren