Bayerns Ribéry: Klartext-Interview zur Weltfußballer-Wahl

Erstmals kritisiert Bayerns Franck Ribéry so offen den Ausgang der Weltfußballer-Wahl. "Ich fühle: Diesen Titel hätte ich verdient gehabt. Das ist so viel Politik."
| fen/fbo
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Immer noch enttäuscht: Franck Ribéry.
dpa Immer noch enttäuscht: Franck Ribéry.

München - Es besteht kein Zweifel. Der Frust sitzt immer noch tief bei Franck Ribéry. Sehr tief sogar. Der Franzose, der am Sonntag die Wahl zu "Münchens Fußballer des Jahres" für sich entschieden hat, kann immer noch nicht nachvollziehen, warum Cristiano Ronaldo Weltfußballer des Jahres 2013 geworden ist - und nicht er. 

"Ich habe alles gewonnen, mit der Mannschaft und individuell. Ronaldo hat nichts gewonnen", sagt Ribéry im Interview mit der AZ, in dem er erstmals seit der Wahl so offen darüber spricht, wie weh im der dritte Platz und der Sieg des Portugiesen Cristiano Ronaldo beim Ballon d´Or wirklich tut.  "Ich fühle: Diesen Titel hätte ich verdient gehabt. Das ist so viel Politik."

Lesen Sie hier: Ribéry von den AZ-Lesern zum Fußballer des Jahres gewählt

Bereits vor der Fifa-Wahl, die am 13. Januar in Zurüch stattfand, verdichteten sich immer mehr die Anzeichen, dass Ronaldo am Ende der strahlende Sieger sein würde. Unter anderem hatte Fifa-Boss Blatter völlig überraschend die Frist zur Stimmabgabe plötzlich um zwei Wochen verlängert.

Auf die Frage, was sei, wenn er nächstes Jahr noch einmal nominiert werde, antwortet Ribéry: "Der Goldene Ball interessiert mich nicht mehr."

Ein Satz, der tief blicken lässt.

Lesen Sie hier: Hier verlor Ribéry die Wahl

Teil 1 des kompletten Interviews lesen Sie am Montag in der Printausgabe der Abendzeitung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren