Bayern ist Pokalsieger: Die Stimmen zum Finale

"Das Glück ist heute zurückgekehrt" zum FC Bayern, sagt Franz Beckenbauer. Borussia Dortmund auf der anderen Seite hadert mit dem Schicksal. Die Reaktionen zum DFB-Pokalfinale in Berlin im Überblick.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bis zur Schlussphase hart umkämpft war das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern.
dpa Bis zur Schlussphase hart umkämpft war das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern.

Berlin - Endspiel-Held Arjen Robben hat dem FC Bayern ein Jahr nach dem Gewinn des Triples zum erneuten Double verholfen. Durch Treffer des Niederländers (107. Minute) und von Thomas Müller (120.+3) gewannen die Münchner am Samstag im 71. DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund mit 2:0 (0:0) nach Verlängerung und sicherten sich vor 74 907 Zuschauern im Berliner Olympiastadion zum 17. Mal in ihrer Vereinsgeschichte den „Pott“.

Die gesammelten Stimmen im Überblick

 

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München):
„Die Bierduschen gefallen mir nicht unbedingt, aber so ist es eben. Borussia Dortmund hat sehr gut gespielt, das ist ein enormer Rivale. Wir freuen uns sehr. Das war ein schwieriges Jahr für mich – das erste Jahr in Deutschland und den Erfolg des letzten Jahres zu managen. Vier Titel in einem Jahr, das ist gut genug. Arjen war wahrscheinlich der wichtigste Stürmer in diesem Jahr, zusammen mit Mandzukic. Wenn das Tor von Dortmund korrekt gewesen ist, hätte es alles geändert.“

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund):
"Wir waren ziemlich kaputt. Die große Leichtigkeit war nicht zu erkennen, aber wir haben uns gequält, alle haben alles gegeben. In der Phase, als wir stärker wurden, machen wir ein Tor, das gibt er nicht. Das hätte man auch ohne Torlinientechnik sehen müssen."

Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern München):
„Das war eine herausragende Saison. Es war erkennbar, dass wir Flexibilität und Stabilität haben. Arjen ist ein Vollprofi, der auch bei uns durch ein Tal 2012 gegangen ist. Es gibt keine höheren Superlative.“

Arjen Robben (FC Bayern München):
„Das sind die schönsten Spiele. Da musst du bereit sein. Ich hatte heute nicht so viele Ballkontakte. Ich habe gewartet. Aber ich habe gewusst, da kommt eine Chance.“

Toni Kroos (FC Bayern München):
„Ich denke wir haben hochverdient gewonnen und ein super Spiel gemacht. Jetzt können wir feiern. Ich denke, alle haben gesehen, wer die bessere Mannschaft ist.“

Javi Martinez (FC Bayern München):
„Zwei Titel in einem Jahr ist wunderbar. Letztes Jahr drei Titel, dieses Jahr zwei – wir schreiben weiter Geschichte.“

Franz Beckenbauer (Ehrenpräsident FC Bayern München):
„Das Glück ist wieder zurückgekehrt. Die Bayern waren die bessere, aber im entscheidenden Moment auch die glücklichere Mannschaft.“

Franck Ribéry (FC Bayern München):
„Das war ganz wichtig für den FC Bayern. Wir haben es heute sehr gut gemacht.“

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund):
„Uns fehlte hinterher die Kraft. Das war entscheidend. Wir haben in der regulären Spielzeit ein Tor erzielt, das regulär war und das hätte zählen müssen.“

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren