Barca-Profi Turan verrät: "Dachte, ich wechsle zum FC Bayern"

Wie viel Einfluss Spieler-Berater im Fußball-Geschäft haben, zeigt eine kuriose Anekdote von Arda Turan. Der einstige Türkei-Star glaubte, er würde zum FC Bayern wechseln. Stattdessen ging es nach Barcelona.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Arda Turan im Dress des FC Barcelona
dpa Arda Turan im Dress des FC Barcelona

München - Arda Turan zählte vor einigen Jahren noch zu den besten Spielern der spanischen La Liga. Der Flügelstürmer war Leistungsträger bei Atletico Madrid und verhalf dem Verein 2014 zur spanischen Meisterschaft. Die Topklubs standen Schlange. 2015 wechselte der Türke schließlich zum FC Barcelona. Kurioserweise war er selbst davon überrascht, er rechnete mit einem Transfer zum FC Bayern.

"Mein Agent – Ahmet Bulut – hat mir nicht gesagt, dass ich bei Barça unterschreiben werde. 15 Tage später erfuhr ich von der Vereinbarung. Ich dachte, ich wechsle zu Bayern", berichtete Turan in einem Live-Video auf seinem Instagram-Kanal. Erst durch Zufall erfuhr er vom Wechsel nach Spanien. "Die Papiere sind aus der Tasche meines Agenten gefallen. Als ich das Barca-Logo sah, konnte ich es nicht glauben", so Turan. Der FC Bayern verpflichtete im Sommer-Transferfenster 2015 stattdessen Douglas Costa und Arturo Vidal

Turan in der Türkei für 16 Spiele gesperrt

Richtig glücklich wurde Turan in Barcelona nicht. Der langjährige türkische Nationalspieler konnte sich beim katalanischen Klub nie wirklich durchsetzen und bestritt in drei Spielzeiten lediglich 36 Partien. 2018 wurde er für zwei Jahre an Istanbul Basaksehir ausgeliehen.

"Ich war nicht traurig, Barca zu verlassen. Wenn ich gescheitert wäre, hätte ich es sein können, aber Valverde (2017–2020 Trainer des FC Barcelona, Anm. d. Red.) hat mir keine Spielminute gegeben. Ich war im Jahr zuvor derjenige, der nach Messi und Suárez die meisten Assists gegeben hat", erzählte Turan über diese Zeit.

Nachdem Turan in der türkischen Liga wegen einer physischen Konfrontation mit einem Schiedsrichter für 16 (!) Spiele gesperrt worden war, wurde sein Leihvertrag in Istanbul aufgelöst. Sein Vertrag beim FC Barcelona läuft im Juni 2020 aus.

Lesen Sie auch - Jupp Heynckes wird 75: Weggefährten gratulieren in der AZ

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren