André Silva angeschlagen: Die Eintracht bangt um ihren Topstürmer

Frankfurts André Silva leidet vor dem Duell mit dem FC Bayern an Rückenproblemen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
André Silva ist derzeit gut in Form, sein Einsatz gegen die Bayern ist allerdings noch ungewiss.
André Silva ist derzeit gut in Form, sein Einsatz gegen die Bayern ist allerdings noch ungewiss. © Uwe Anspach/dpa

Frankfurt - Es sollte eigentlich das Gipfeltreffen der treffsichertesten Bundesliga-Stürmer werden: Bayerns Robert Lewandowski (25 Tore) zu Gast bei Frankfurts André Silva (18 Treffer). Doch nun könnte das Duell platzen.

Silva hat Rückenprobleme

Denn die Eintracht bangt vor dem Spitzenspiel am Samstag um Silvas Einsatz. Der Portugiese sei "leicht angeschlagen", sagte Trainer Adi Hütter: "Wir unternehmen alles, damit er fit wird. Er ist eine wichtige Personalie." Silva habe das Training am Mittwoch wegen Rückenproblemen abgebrochen.

Dennoch gehen die seit zehn Ligaspielen ungeschlagenen Hessen zuversichtlich in das Spiel. "Wir haben eine Phase, in der wir Selbstvertrauen haben. Wir werden zeigen, dass wir nicht umsonst auf dem dritten Tabellenplatz stehen", sagte Hütter. Es müsse aber "alles zusammenpassen, um die Bayern zu schlagen".

Lesen Sie auch

Auf die Gerüchte um einen möglichen Wechsel zu Gladbach im Sommer reagierte der Österreicher gelassen. "Wenn irgendwo ein Stein fällt und ein Trainer einen Verein verlässt, werden viele Kandidaten gehandelt. Dass mein Name dabei ist, ist okay", sagte Hütter. Fakt sei aber: "Ich bin hier bei Eintracht Frankfurt und beschäftige mich nur mit Eintracht Frankfurt." Und mit dem Topspiel gegen den FC Bayern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren