Alphonso Davies beim FC Bayern: Zuerst eingeschüchtert, jetzt entfesselt

Bayerns Mega-Talent Alphonso Davies spricht über seinen schwierigen Start an der Säbener Straße.
| Krischan Kaufmann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bereits zweimal Meister und zweimal Pokalsieger: Alphonso Davies (l.) beeindruckt beim FC Bayern nicht nur Thomas Müller.
Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/Pool/dpa Bereits zweimal Meister und zweimal Pokalsieger: Alphonso Davies (l.) beeindruckt beim FC Bayern nicht nur Thomas Müller.

München - Alphonso, wer? Als der junge Kanadier vor eineinhalb Jahren beim FC Bayern vorgestellt wurde, konnten die allermeisten Fans mit dem Namen Davies nur wenig anfangen. Das dürfte sich nun knapp 18 Monate später komplett geändert haben. Alle lieben Phonzy.

Mit dieser famosen Entwicklung hatten wahrscheinlich nicht einmal seine bayerischen Entdecker, Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Chef-Scout Marco Neppe, gerechnet. Und Davies selbst schon gar nicht, wie er jetzt im Podcast "Men in Blazers" gestand: "Ich fand es definitiv einschüchternd", sagte Davies über seinen Start an der Säbener Straße, "als junger Spieler aus Kanada wusste ich nicht, was mich erwarten würde".

Davies über erstes Training: "Das ist der Hammer!"

Vor allem die Qualität und Intensität bei den Münchnern beeindruckten ihn: "Wenn man sowas im TV sieht, dann sieht das ganz leicht und lässig aus, aber wenn man selbst dabei ist und diese Erfahrung erlebt, ist es ein ganz anderes Level." Bei seiner ersten Einheit an der Säbener Straße traute Phonzy dann fast seinen Augen nicht: "Passspiel stand auf dem Plan. Die Bälle flogen nur so umher, die Annahmen waren knackig, die Pässe waren knackig. Ich schaute mich um und dachte nur: Das ist der Hammer!"

Apropos Hammer: Stammspieler mit 19 Jahren, zweifacher Deutscher Meister, zweifacher Pokal-Sieger: Die sportliche Bilanz des Nationalspielers ist extrem beeindruckend. Zudem hat der junge Kanadier seinen Marktwert von zehn auf 60 Millionen Euro gesteigert, ist damit einer der teuersten Verteidiger der Welt. Phänomenal, Phonzy!

Lesen Sie auch: Beim FC Bayern hat der Kampf um die Startelf-Plätze begonnen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren