Nächster Sieg: EHC Red Bull München stellt DEL-Startrekord ein

Die Eishockey-Profis des EHC Red Bull München egalisieren am neunten Spieltag in der DEL eine Rekordmarke. Auch die Adler Mannheim und die Düsseldorfer EG bauen ihre Siegesserien aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mit seiner Mannschaft auf Erfolgskurs: EHC-Coach Don Jackson.
Matthias Balk/dpa Mit seiner Mannschaft auf Erfolgskurs: EHC-Coach Don Jackson.

Bremerhaven - Der EHC Red Bull München hat den Startrekord in der Deutschen Eishockey Liga eingestellt.

Durch das 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven hat das Team von Trainer Don Jackson am Sonntag auch das neunte Saisonspiel für sich entschieden und die bisherige Bestmarke der Nürnberg Ice Tigers aus der Saison 2013/14 egalisiert. Mit einem weiteren Erfolg am Freitag gegen Wolfsburg wären die Münchner alleiniger Rekordhalter.

Voakes sorgt für Entscheidung

In einem packenden Topspiel gingen die Bremerhavener dank eines Überzahltores des Norwegers Stefan Espeland in Führung (25.). Für den Ausgleich sorgte der frühere Nationalspieler Philip Gogulla (33.). Die Entscheidung fiel durch ein Tor von Mark Voakes in der 53. Minute. Mit 27 Punkten steht der dreimalige Meister einsam an der Tabellenspitze.

Auch Düsseldorf liefert ab

Die Adler Mannheim liegen mit 19 Zählern deutlich hinter dem Titelrivalen, doch mit dem 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) bei den Krefeld Pinguinen eroberte der Club zumindest Platz zwei. Der erst 17 Jahre alte Tim Stützle traf zum 2:1 für den amtierenden Champion.

Die Düsseldorfer EG hat sich durch den siebten Sieg in Serie in der Spitzengruppe etabliert und ist neben den Münchnern das Team der Stunde. Die Rheinländer gewannen bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (1:0, 0:2, 2:0) und stehen mit 17 Punkten auf Rang drei. Ken André Olimb (12. Minute), Bernhard Ebner (46.) und Maximilian Kammerer (49.) waren für die DEG erfolgreich.

EHC: Bei Shutout-Rekordsieg! Zwischen Aulie und Sill fliegen die Fäuste

Die Kölner Haie bleiben dagegen in der Krise. Im Kellerduell gab es für die ambitionierten Domstädter beim vorherigen Schlusslicht ERC Ingolstadt eine 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage. Mit acht Zählern stehen die Kölner nur auf dem vorletzten Tabellenrang.

Auf dem Weg der Besserung sind die Eisbären Berlin. Zwei Tage nach dem 2:1 in Augsburg besiegte der Hauptstadt-Club den Tabellenzweiten Straubing Tigers dank eines starken Schlussdurchgangs mit 5:2 (1:1, 0:0, 4:1). Mit elf Zählern haben sich die Eisbären ins Tabellen-Mittelfeld gekämpft. Dort stehen auch die Iserlohn Roosters, die sich mit 5:3 (3:0, 0:3, 2:0) gegen die Augsburger Panther durchsetzen konnten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren