Ecclestone: "Ich gehe auch kaum zu Beerdigungen"

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nennt den Grund, warum er bisher Michael Schumacher noch nicht besucht hat. Mit seiner unpassenden Aussage sorgt er für einen weiteren peinlichen Auftritt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bernie Ecclestone tätigt eine pietätlose Aussage über den Gesundheitszustand von Michael Schuhmacher.
dpa Bernie Ecclestone tätigt eine pietätlose Aussage über den Gesundheitszustand von Michael Schuhmacher.

London - Der Gesundheitszustand von Michael Schumacher interessiert rund um die Welt viele Menschen. Wie es dem ehemaligen Formel-1-Fahrer geht, weiß aber kaum jemand. Klar ist: Der 47-Jährige hat sich von seinem Skiunfall Ende 2013 mit anschließendem Koma nicht erholt.

Jetzt hat Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit einer Aussage für Wirbel gesorgt.

 

Ecclestone will Schumacher erst besuchen, wenn dieser wieder reden kann

 

Der 85-Jährige hat den siebenfachen Formel 1-Weltmeister noch nicht an seinem Krankenbett besucht. Ecclestone möchte die Menschen so in Erinnerung behalten, wie er sie kennen gelernt hatte. In seiner Sprache ausgedrückt: "Das wäre das Letzte, das ich tun würde. Ich gehe auch kaum zu Beerdigungen." Mit dieser Aussage gegenüber der "Daily Mail" sorgte der Brite für Aufregung.

Lesen Sie hier: Vettel: Verliebt in die neue Rote Göttin

"Ich möchte ihn erst sehen, wenn wir direkt miteinander sprechen und uns unterhalten können", so Ecclestone weiter.

Zuvor hatte Ecclestone bereits mit seiner Generalkritik an seiner Rennserie für Aufsehen gesorgt und war auf wenig Gegenliebe gestoßen.

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren