Dallas vergibt ersten Play-off-Matchball

Die Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki haben die Vorentscheidung verpasst. Gegen die Clippers brach die Mannschaft im dritten Viertel ein. NBA-Meister Golden State setzt weiter Maßstäbe.
| dpa/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beim Erfolg in San Antonio überragte einmal mehr Warriors-Spielmacher Stephen Curry mit 37 Punkten.
dpa Beim Erfolg in San Antonio überragte einmal mehr Warriors-Spielmacher Stephen Curry mit 37 Punkten.

Los Angeles - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben in der Basketball-Profiliga NBA ihre erste Chance auf das Play-off-Ticket vergeben.

Nach sechs aufeinanderfolgenden Siegen unterlag der Champion von 2011 bei den Los Angeles Clippers 91:98 und muss weiter um den Einzug in die Meisterrunde bangen. "Wir müssen es unbedingt in die Play-offs schaffen, darüber müssen wir uns Gedanken machen", sagte Nowitzki, der in L.A. auf 14 Punkte und fünf Rebounds kam, den "Dallas Morning News".

Lesen Sie hier: Dallas siegt mit starkem Nowitzki

"Sich einen Gegner zu wünschen, ist ganz schön hart. Es ist ja nicht so, als hätten wir irgendjemanden von denen da oben geschlagen. Also müssen wir einfach sehen, was passiert", so der 37-Jährige.

Auch die erhoffte Schützenhilfe der Los Angeles Lakers blieb aus. Das Team um NBA-Superstar Kobe Bryant verlor bei Dallas-Konkurrent Houston Rockets 110:130, mit einem Sieg der Gäste hätten die Mavs einen Platz unter den ersten Acht der Western Conference sicher gehabt.

Dallas liegt nach der Niederlage mit 41:39 Siegen nach wie vor auf Rang sieben, die Utah Jazz (40:40) folgen auf Platz acht vor den Rockets (39:41). Die drei Teams kämpfen noch um die letzten beiden verbliebenen Tickets für die Entscheidungsrunde.

Lesen Sie hier: FCBB sucht die Play-off-Form

Bereits in der Nacht zum Dienstag kann Dallas mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenzen Utah alles klar machen. Für Nowitzki geht es in den letzten beiden Spielen der Hauptrunde um die 15. Play-off-Teilnahme seiner NBA-Karriere.

Abgesehen von den beiden ersten Spielzeiten und der Saison 2012/2013 hat der Würzburger mit Dallas immer die K.o.-Phase erreicht. Zum Abschluss der Hauptrunde muss Dallas bei den San Antonio Spurs antreten.

 

Warriors die absoluten Überflieger

 

An der Spitze der NBA stellte unterdessen Titelverteidiger Golden State Warriors einen 20 Jahren alten Rekord ein. Der Meister feierte mit dem 92:86 im Spitzenspiel bei den San Antonio Spurs den 72. Saisonsieg.

Genauso viele Partien hatten die Chicago Bulls in der Spielzeit 1995/96 gewonnen. Das von Superstar Michael Jordan angeführte Team beendete damals die Saison mit einer Bilanz von 72:10-Siegen. Golden State hat nun am Mittwoch im Heimspiel gegen die Memphis Grizzlies die Chance, alleiniger NBA-Rekordhalter zu werden.

Sehen Sie hier: So schön sind die NFL-Cheerleader

Beim Erfolg in San Antonio überragte einmal mehr Spielmacher Stephen Curry mit 37 Punkten. "Natürlich genießen wir momentan die wilde Fahrt", sagte er. Das Ziel sei und bleibe die Meisterschaft.

"Aber wir haben uns selbst in eine großartige Situation gebracht, die Saison mit einem Sieg abschließen zu können und damit etwas zu erreichen, das niemand vor uns geschafft hat. Das wäre eine unglaubliche Errungenschaft." Für San Antonio war es im 41. Heimspiel der Saison die erste Niederlage.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren