Zoff um Heino-Konzert: Düsseldorfer Tonhalle will "deutschen Liederabend" nicht bewerben

Volksmusik-Urgestein Heino will mit seiner Tournee "Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend" in 18 Städten auftreten. Doch die Düsseldorfer Tonhalle stellt sich quer und wirft dem Sänger vor, den Titel "fachlich und politisch nicht korrekt" gewählt zu haben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Artikel empfehlen
Sänger Heino ist wütend: Die Düsseldorfer Tonhalle will sein Konzert im Oktober 2021 nicht bewerben. Grund soll der Titel der Veranstaltung sein.
Sänger Heino ist wütend: Die Düsseldorfer Tonhalle will sein Konzert im Oktober 2021 nicht bewerben. Grund soll der Titel der Veranstaltung sein. © Henning Kaiser/dpa

Ab September 2021 will Heino wieder auf der Bühne stehen und Lieder von Brahms, Beethoven und Schubert singen. Doch wegen seines Auftritts in Düsseldorf hat der Sänger jetzt Probleme. Die Geschäftsführung der Tonhalle, in der Heino auftreten soll, stört sich an dem Titel "Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend" und will die Veranstaltung deshalb nicht bewerben.

Heino-Konzert nur für deutsches Publikum?

"Wir werden den Abend mit diesem Titel nicht bewerben, da er fachlich und politisch nicht korrekt gewählt ist", erklärt Michael Becker, Intendant der Düsseldorfer Tonhalle, gegenüber "Bild". "Mit dem Begriff 'ein deutscher Liederabend' rückt Heino sich in eine ungemütliche Ecke. Der korrekte Terminus für die von ihm gewählten Werke ist 'deutsches Lied'. 'Ein deutscher Liederabend' hingegen bezeichnet ein imaginäres Konzertformat."

Die Geschäftsführung der Tonhalle befürchtet, dass der Titel von Heinos Veranstaltung missverstanden werden und Zuschauer davon ausgehen könnten, dass das Konzert nur für Deutsche gedacht sei. Dem Sänger sei freigestellt, die Headline zu ändern oder die Halle kostenfrei zu stornieren.

Lesen Sie auch

Heino ist wütend: "Bin ich ein Hetzer, weil ich Brahms und Schubert singe?"

Heino selbst versteht nicht, warum sein Konzert nicht beworben werden soll. Zu "Bild" sagt er: "Ich denke nicht daran, das Wort 'deutsch' aus meinem Liederabend zu streichen! Muss ich mich jetzt als 82-jähriger Deutscher für das Wort 'deutsch' schämen?"

Für den Sänger sei es eindeutig, dass er sich nicht in der rechten Ecke positioniere und erklärt weiter: "Ich bin fassungslos, dass man mich mit so etwas auch nur annähernd in Verbindung bringt. Bin ich ein Hetzer, weil ich deutsche Lieder von Brahms und Schubert singe? Geht‘s eigentlich noch? Soll das Wort 'deutsch' jetzt auch schon rechtspopulistisch sein? Das entbehrt doch jeglicher Logik und jedem klaren Verstand!"

Ob das Konzert "Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend" unter diesem Titel in Düsseldorf stattfinden wird, ist noch nicht bekannt. Auf bekannten Ticketportalen können sich Fans des Sängers weiterhin Karten für die Veranstaltung in der Tonhalle am 8. Oktober kaufen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
20 Kommentare
Artikel kommentieren