Update

Zeugen widersprechen Gil Ofarim: Zweifel an antisemitischer Beleidigung

Gil Ofarim behauptet, in einem Leipziger Hotel antisemitisch diskriminiert worden zu sein. Zeugen, die in der Lobby gewesen sein sollen, widersprechen dieser Darstellung in einem internen Untersuchungsbericht, welcher der "Zeit" vorliegt. Wer sagt die Wahrheit?
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2 – Artikel empfehlen
Sänger Gil Ofarim ist der Sohn von Abi Ofarim
Sänger Gil Ofarim ist der Sohn von Abi Ofarim © imago images/Future Image

Was passierte wirklich am Abend des 4. Oktober im Leipziger Westin-Hotel? Gil Ofarim behauptet in einem Instagram-Video auf seinem Kanal, von einem Hotelmitarbeiter antisemitisch beleidigt worden zu sein. Der 39-Jährige sagt, er sei aufgefordert worden, den Davidstern, den er an seiner Halskette trägt, einzupacken. Erst dann dürfe er einchecken. Der Vorwurf löste weltweit Empörung aus. Gil Ofarim tingelte in den vergangenen Tagen mit dem ungeheuerlichen Vorwurf durch TV-Shows. Er war u.a. bei Steffen Hallaschkas "Stern TV" und bei "Zervakis & Opdenhövel. Live" zu Gast.

Gil Ofarim und Hotelmitarbeiter: Aussage gegen Aussage

Gil Ofarim hatte bei seiner Vernehmung in München gleich zwei Strafanzeigen gegen den Hotel-Mitarbeiter erstattet. Wie die Leipziger Staatsanwaltschaft mitteilte, stellte der Musiker auch eine Anzeige wegen des Tatvorwurfs der falschen Verdächtigung. Hintergrund ist, dass der Hotelmitarbeiter Ofarim wegen Verleumdung angezeigt hatte. Besagter Mitarbeiter bestreitet es, Ofarim antisemitisch diskriminiert zu haben. 

Lesen Sie auch

Ist der Davidstern an Ofarims Kette gar nicht sichtbar gewesen?

Nach den erhobenen Antisemitismus-Vorwürfen werden Videoaufnahmen von dem Vorfall aus der Hotellobby ausgewertet. Die Bilder aus dem Hotel werfen Fragen zum geschilderten Hergang auf. Demnach soll die Kette mit dem Davidstern auf den Videos nicht deutlich sichtbar gewesen sein. "Was genau in dem Video zu sehen ist, ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen", erklärte eine Sprecherin der Leipziger Polizeidirektion.

Gil Ofarim sagte am 17. Oktober zu "BamS": "Der Satz, der fiel, kam von hinten. Das heißt, jemand hat mich erkannt. Es geht hier nicht um die Kette. Es geht eigentlich um was viel Größeres. Da ich oft mit dem Davidstern im Fernsehen zu sehen bin, wurde ich aufgrund dessen beleidigt." Ofarim selbst sagte, er erinnere sich nicht, ob er die Kette im Hotel sichtbar getragen habe.

Lesen Sie auch

"Zeit" enthüllt: Zeugen widersprechen Gil Ofarim

Jetzt berichtet die "Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe vom 118 Seiten langen Abschlussbericht der Rechtsanwaltskanzlei Pauka & Link. Die Kanzlei wurde von den Hotelbetreibern beauftragt. Die Juristen haben parallel zur Leipziger Staatsanwaltschaft ermittelt und konnten mit Mitarbeitern und Gästen sprechen sowie Videomaterial der Überwachungskameras auswerten. Die Zeugen im Kanzlei-Bericht widersprechen Gil Ofarim: Die Kette mit dem Davidstern sei in der Hotellobby gar kein Thema gewesen. Stattdessen ist von einem Konflikt die Rede, weil der Hotelmitarbeiter andere Gäste, Ofarims Auffassung nach, bevorzugt behandelt habe. Der Sänger selbst soll an der Rezeption gedroht haben, ein Video bei Instagram hochzuladen, das "viral gehen" werde. Dies ist die Schilderung von zwei Mitarbeiterinnen und drei Gästen.

Weiter berichtet die "Zeit", dass der Sachverständige George A. Rauscher im Auftrag der Kanzlei Pauka & Link ein Gutachten erstellt habe. Es besagt, dass die Bilder der Hotel-Überwachungskameras mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht manipuliert worden seien. Zudem kommt Rauscher zum Ergebnis, dass Ofarim seine Kette auf den vorgelegten Videosequenzen nicht sichtbar getragen habe – weder bei Ankunft vor dem Haus, noch beim Betreten der Lobby, noch an der Rezeption, noch beim Verlassen der Lobby.

Kein Statement zum Abschlussbericht von Gil Ofarim

Gil Ofarim wollte sich gegenüber der "Zeit" zunächst nicht zu den neuen Veröffentlichungen äußern. Über seinen Anwalt ließ der Sänger am Mittwochnachmittag mitteilen, er habe mit der ermittelnden Staatsanwaltschaft verabredet, dass er nicht einer Untersuchung zuarbeiten werde, die vom Hotel beauftragt wurde, sondern auf unabhängige staatliche Ermittlungen vertraue und diese unterstütze. Das sei auch den Anwälten des Hotels mitgeteilt worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2 – Artikel empfehlen