William Shatner vs. Prinz William: "Er hat eine falsche Vorstellung"

Nach Prinz Williams Kritik an Weltall-Flügen meldet sich nun William Shatner zu Wort. Der Royal habe "eine falsche Vorstellung" von der Idee hinter diesen Aktionen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
William Shatner (l.) und Prinz William haben in Sachen Weltall-Flügen unterschiedliche Auffassungen.
William Shatner (l.) und Prinz William haben in Sachen Weltall-Flügen unterschiedliche Auffassungen. © imagecollect / ALPR/AdMedia/ImageCollect

William Shatner (90) reagiert auf die Kritik von Prinz William (39) an Weltraum-Flügen. Im Interview mit "Entertainment Tonight" verteidigt der Captain-Kirk-Darsteller seine Reise ins All und widerspricht gleichzeitig Prinz William. "Er ist ein liebenswerter Engländer. Er wird eines Tages König von England sein", holt Shatner aus, um nachzuschieben: "Er ist ein sanfter, gebildeter Mann, aber er hat eine falsche Vorstellung."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Es gehe Jeff Bezos (57) und Co. nicht darum, mit ihren Weltall-Ausflügen zu prahlen: "Ich hoffe, der Prinz bekommt meine Nachricht: Es ist ein kleiner Schritt, den Weltraum besser für unsere Zwecke zu nutzen." Man wolle im Weltall unter anderem in Zukunft Energie gewinnen und diese zur Erde zurückschicken.

So denkt Prinz William über Weltraum-Flüge

Der "Raumschiff Enterprise-Star hob am Mittwoch mit dem von Amazon-Gründer Bezos gegründetem Unternehmen Blue Origin ab und flog im Raumschiff New Shepard NS-18 zum ersten Mal auch in der Realität in den Orbit. In einem aktuellen BBC-Interview sagte William auf diese Flüge angesprochen, dass er die Grundidee für einen Fehler halte. Man brauche die klügsten Köpfe hier auf dem Planeten, um die Klimakrise zu lösen.

Der Royal halte es für wichtig, sich auf die Erde zu konzentrieren, statt diese aufzugeben und sich ins All aufzumachen. Er selbst habe "überhaupt kein Interesse" daran, in den Weltraum zu reisen und es gebe eine "grundsätzliche Frage", wie umweltschädlich Raketenstarts seien.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren