Willem-Alexander und Máxima in Bremen

Holländer sind reiselustig. Aus dem Skiurlaub in Lech nach Bremen. der König lobt die gemeinsame Forschung mit Deutschland.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der niederländische König Willem-Alexander und Königin Máxima in Bremen.
Mohssen Assanimoghaddam/dpa 4 Der niederländische König Willem-Alexander und Königin Máxima in Bremen.
Die niederländische Königin Máxima bei ihrem Besuch in Bremen.
Mohssen Assanimoghaddam/dpa 4 Die niederländische Königin Máxima bei ihrem Besuch in Bremen.
Das niederländisches Königspaar bei den Bremer Stadtmusikanten.
Carmen Jaspersen/dpa 4 Das niederländisches Königspaar bei den Bremer Stadtmusikanten.
Das niederländisches Königspaar Willem-Alexander (l-r) und Máxima mit dem Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) in der Hansestadt.
Carmen Jaspersen/dpa 4 Das niederländisches Königspaar Willem-Alexander (l-r) und Máxima mit dem Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) in der Hansestadt.

Bremen - Der niederländische König Willem-Alexander (51) hat die gemeinsame Forschung mit Deutschland im Dienst der Umwelt gewürdigt.

"Wir erforschen den Klimawandel und seine Folgen und leisten einen Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung", sagte der König am Mittwoch bei einem Besuch in Bremen. Als ein Beispiel nannte er die Kooperation bei der Windenergie.

König Willem-Alexander und Königin Máxima (47) besuchten das kleinste Bundesland für einen Tag. "Meine Frau und ich fühlen uns in der Freien Hansestadt Bremen sehr willkommen", sagte er.

"So intensiv wie mit den Niederlanden sind keine anderen internationalen Beziehungen Bremens", sagte Bürgermeister Carsten Sieling (SPD). Er sprach sich ebenfalls für eine enge regionale und nationale Zusammenarbeit mit den Niederlanden aus.

In Bremen informierte sich der König am Standort von Airbus und Ariane Group über die Raum- und Luftfahrtbranche. Nachmittags stand Bremerhaven auf dem Programm mit Stationen im Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES und dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren