Wilde Knutschereien und Schleck-Spiele: Wiesn exzessiv

Promi(lle)-Alarm beim Almauftrieb: Bei Käfer feiern 900 Gäste wild wie nie – und machen mit Schampus, Schnaps und sündigen Schleckereien das Oktoberfest zur Orgie
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Promi(lle)-Alarm beim Almauftrieb: Bei Käfer feiern 900 Gäste wild wie nie – und machen mit Schampus, Schnaps und sündigen Schleckereien das Oktoberfest zur Orgie

Wer absolut pünktlich ist, ist doch viel zu spät – denn die Anderen sind immer schon weiter. Beim Trinken, Turteln, Tanzen und all dem Tralala.

Exakt um 19.30 Uhr geht Philip Greffenius’ Almauftrieb in Käfers Wiesn-Schänke los. Doch die Promille-Promis sitzen bereits an ihren Tischen, lachend und/oder lallend, fröhlich und sehr feucht, als hätten sie hier seit dem Anstich am Samstag übernachtet.

900 Gäste machen in dieser Nacht das Oktoberfest zur Orgie. Wer dabei ist, traut seinen Augen kaum.

Hochanständige, seriöse Top-Manager gießen sich die Maß über den Kopf und lachen wie nach dem ersten Schülerstreich. Blaublüter sind wirklich blau, führen sich wie auf einer wild gewordenen Klassenfahrt deluxe auf und kippen Schnäpse und Schampus wild durcheinander. Eine XXL-Flasche Moet & Chandon ist gerade gut genug. Für Zwischendurch.

Hilfe! Was ist da los?

Die Promis feiern, als gäbe es kein Morgen, keine Krise, keine Spaß- und Spielverderber. Was zählt, ist der nächste Schluck, der nächste Kuss.

Bereits zum Aperitiv wandern Tabletts mit Tequila, Zitronenscheiben und Salz durch die Luft. Wer so in den Abend startet, meint es ernst. Nach fünf Minuten sitzt niemand mehr brav auf der Bank. Stattdessen stehen die ersten, tanzen und grölen zu Lady GaGa, Robbie Williams und Pink. Disco-Time im Dirndl.

Wer sich nicht nur ausschließlich flüssig ernährt, isst seine saftige Käfer-Ente auf dem Schoß. Wenn die Bratensoße auf die Lederhosn schwappt, wird sie mit Weißwein sauber gemacht.

Alles easy. Wie früher eben, als man noch jung war und auch fernab der Theresienwiese ständig wild sein durfte.

Schlagersängerin Vicky Leandros kommt mit ihrem Ex Enno Baron von Ruffin an, doch sie gehen schnell getrennte Feier-Wege. Der Baron amüsiert sich mit einer hübschen Brünetten – und Vicky lässt es mit Freunden krachledern.

Medienmanager Werner E. Klatten gibt mit lila Weste zumindest modisch den Ton an. Doch beim Feiern kann niemand Vicky toppen. Hayo Willms vom Bankhaus Rothschild schleckt zu später Stunde ihre schlanken Beine ab.

Währenddessen tanzen Maya von Schönburg-Glauchau und Wolfi Bierlein im Gang herum, Christoph Graf von Preysing sucht keine Gräfin, sondern die nächste Schampus-Pulle.

Supermodel Markus Schenkenberg, der seinen ersten Wiesn-Besuch wagt, wird zunehmend lockerer. Er tanzt mit hübschen Blondinen, schuhplattelt munter drauf los und hat Gefallen am Wiesn-Bier gefunden.

Auch Verleger und Buch-Autor Florian Langenscheidt geht aus sich heraus und küsst seine Lebensgefährtin Miriam Friedrich pausenlos.

Jenny Elvers-Elbertzhagen lässt sich von Olivia Jones am Dekolletee kneifen und erwidert einfach fröhlich den Kuss, der ihr aufgedrückt wird. Ihr Holz-vor-der-Hüttn-Trick: „Alles hochquetschen – von allen Seiten!“

Als die Käfer-Mitarbeiter anfangen, aufzuräumen und die Uhr sich bedrohlich auf ein Uhr nachts zubewegt, ordern die Promis noch immer Schnapsrunden en masse. Ein Ende muss verdrängt werden.

Die Feier-Faszination? Fußball-Kommentator Marcel Reif bringt es auf den Punkt: „Auf der Wiesn macht man alles, was man sonst nie macht. Man trägt komische Klamotten, trinkt viel zu viel, hört schlechte Musik und grölt dazu noch lauthals mit.“

Eigentlich ein Albtraum. Aber für viele das Schönste der Welt.

Kimberly Hoppe

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren