Wendler-Nachfolger: Wer wird neuer DSDS-Juror?

Das medienwirksame Jury-Aus von Michael Wendler bei DSDS kam trotz seines verpassten Recall-Auftritts überraschend. Nun gilt es für RTL und Dieter Bohlen einen Nachfolger für den Schlagersänger zu finden. Die AZ hätte da fünf Kandidaten: Florian Silbereisen, Pietro Lombardi, Daniel Schuhmacher, Menowin Fröhlich und Julian F.M. Stoeckel.
| André Wagner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Michael Wendler überraschte mit seinem Aus bei DSDS.
Michael Wendler überraschte mit seinem Aus bei DSDS. © imago images/Revierfoto

Es war ein TV-Hammer! Via Instagram-Story gab Michael Wendler seinen sofortigen Ausstieg aus der DSDS-Jury bekannt. Neben einem Rundumschlag gegen die Bundesregierung und die deutsche TV-Landschaft paarten sich auch krude Verschwörungstheorien dazu. Das Ganze erinnerte den fleißigen DSDS-Zuschauer doch an Xavier Naidoo, der ebenfalls schon in der DSDS-Jury saß. Im Vergleich zum Wendler stieg Naidoo jedoch nicht freiwillig aus, sondern wurde wegen fremdenfeindlicher Bemerkungen von RTL gefeuert. Eins haben beide jedoch gemein – DSDS muss nun schnellstens einen Nachfolger für den freigewordenen Jury-Stuhl finden. Die AZ nennt fünf mögliche Kandidaten.

Kandidat 1: Florian Silbereisen

Florian Silbereisen saß schon einmal ersatzweise in der DSDS-Jury.
Florian Silbereisen saß schon einmal ersatzweise in der DSDS-Jury. © Peter Kneffel/dpa

Der Sänger wäre so etwas wie die "Königslösung" für die Wendler-Nachfolge. Bereits 2019 sprang der 39-Jährige als Naidoo-Ersatz ein und machte auf dem DSDS-Jury-Stuhl keine schlechte Figur. Und es spricht einiges für den TV-Moderator. Florian Silbereisen ist ein Herzblut-Entertainer und weiß, wie das TV-Geschäft läuft. Er weiß das Publikum zu begeistern und ist in Sachen TV und Musik ein wahrer Experte. Und im Vergleich zu Michael Wendler, hätte er die Sympathien von Dieter Bohlen auf seiner Seite. In einem RTL-Interview zeigt sich Bohlen von der spontanen Zusammenarbeit mit Florian Silbereisen mehr als begeistert. "Er ist einfach ein absoluter Profi und es hat sofort und in der ersten Sekunde funktioniert", so der Pop-Titan. Und auch die letzten Silbereisen-Zweifler und Nicht-Schlagerfans musste zugeben, dass der 39-Jährige auf dem Jury-Stuhl genau wusste, was er da tut.

Was gegen ein wiederholtes Engagement von Florian Silbereisen spricht, ist dessen gut gefüllter Terminkalender. Schon im April 2020 sprach Dieter Bohlen nur von einer temporären Zusammenarbeit mit Silbereisen. "Er wird nicht mehr zurückkehren, das war mehr oder weniger von Anfang an so abgesprochen. Er ist ja nur kurzfristig für Xavier Naidoo eingesprungen, mehr ist leider nicht möglich", erklärte Bohlen damals in einem Interview mit der "Bild".

Da Silbereisen bei so ziemlich jeder großen ARD-Schlagersendung als Moderator vor den Kameras stehen wird, darf bezweifelt werden, dass der 39-Jährige die Zeit haben wird, nebenbei auch noch die restliche Staffel lang in der DSDS-Jury zu sitzen.

Lesen Sie auch

Kandidat 2: Pietro Lombardi

Pietro Lombardi hat sich als Wendler-Nachfolger angeboten.
Pietro Lombardi hat sich als Wendler-Nachfolger angeboten. © Markus Wissmann/Shutterstock.com

Auch Pietro Lombardi hat schon DSDS-Stallgeruch. 2011 gewann der 28-Jährige die 8. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". In der 16. (2019) und 17. (2020) DSDS-Staffel wechselte Lombardi die Seiten und nahm auf einem der vier Jury-Stühlen Platz, den er aber nach Ablauf der letzten Staffel wieder räumen musste. Sein Ausscheiden löste damals bei den DSDS-Zuschauern eine Welle der Empörung aus.

Aber vielleicht war der Abschied aus der DSDS-Jury nur von ganz kurzer Dauer. Schon vor wenigen Tagen, als Michael Wendler nicht zum DSDS-Recall erschien und lieber in seine Wahlheimat USA reiste, brachte sich der 28-Jährige wieder in Position.

Geht Pietro Lombardi wieder als Juror zurück zu DSDS?

Auf Instagram erklärte Lombardi, dass er es sich sehr gut vorstellen könnte, bei den Dreharbeiten für den DSDS-Recall für Michael Wendler einzuspringen. Was damals noch als kleiner Scherz des 28-Jährigen aufgefasst werden konnte, könnte nun sehr schnell Realität werden.

Nachdem Wendler sein medienwirksames Jury-Aus bekanntgab, wiederholte Lombardi auf Instagram sein Angebot an die DSDS-Macher und RTL. Er bot sich erneut als Ersatz für den freigewordenen Jury-Stuhl an. "Ja Leute, ich habe es auch mitbekommen, was da gerade bei DSDS passiert ist, alles andere weiß ich selber nicht. Ich glaube RTL und DSDS wissen genau, dass sie immer auf mich zählen können, denn ich bin Teil der DSDS-Familie. Einmal DSDS, immer DSDS!" Bislang hat RTL auf das Comeback-Angebot von Pietro Lombardi nicht reagiert.

Kandidat 3: Daniel Schuhmacher

Daniel Schuhmacher gewann 2009 bei DSDS.
Daniel Schuhmacher gewann 2009 bei DSDS. © AP

Auch der 33-jährige Sänger ("Hypnotized") verfügt schon über DSDS-Erfahrungen. 2009 gewann der homosexuelle Blondschopf die sechste Staffel der RTL-Castingshow. In letzter Zeit wurde es etwas ruhiger um den 33-Jährigen, der vor Kurzem in einem Interview mit der "Bild" sein langjähriges Single-Leben beklagte. Auf der Suche nach Mr. Right wäre Daniel Schuhmacher auch bereit, in einer TV-Dating-Show aufzutreten. "Probieren würde ich das, nur zu trashig darf das Ganze nicht sein. Es muss schon passen", so der 33-Jährige.

Gegen eine Rückkehr ins TV-Geschäft hätte der ehemalige DSDS-Gewinner also nichts einzuwenden. Er weiß auch, wie bei einer Castingshow der Hase läuft. Damit würde er schon zwei wichtige Bedingungen erfüllen, die ein DSDS-Juror mitbringen muss. Und dass man auch in einer Castingshow  seine große Liebe finden kann, wird ihm Pietro Lombardi sicher bestätigen. 2011 lernten sich Lombardi und Sarah Engels bei der 8. DSDS-Staffel kennen und lieben. 

Lesen Sie auch

Kandidat 4: Menowin Fröhlich

Menowin Fröhlich war schon zweimal als Kandidat bei DSDS. Kehrt er nun als Juror zurück?
Menowin Fröhlich war schon zweimal als Kandidat bei DSDS. Kehrt er nun als Juror zurück? © imago/STAR-MEDIA

Auch Menowin Fröhlich kennt das TV-Geschäft mittlerweile sehr genau. Gleich zweimal war der 33-Jährige bei DSDS als Kandidat aktiv. 2005 hat er sich einen Platz unter den letzten 20 Kandidaten erkämpft, musste dann jedoch aufgrund einer Verhaftung seine Teilnahme abbrechen. 2010 trat Fröhlich erneut an, erreichte damals sogar das Finale, in dem er jedoch Mehrzad Marashi unterlag. Die Folgejahre hatte Menowin Fröhlich immer wieder Konflikte mit dem Gesetz, wurde nach 2005 noch zwei weitere Male verurteilt.

Nach seiner DSDS-Zeit veröffentlichte Fröhlich zahlreiche Singles und trat immer wieder im TV auf. 2015 trat er in der 3. Staffel von Promi Big Brother auf. 2019 nahm er gemeinsam mit seiner Partnerin an der Reality-Show "Das Sommerhaus der Stars" teil. 2020 war der 33-Jährige dann als zusätzlicher Promi-Kandidat in der 13. Staffel von "Big Brother" zu sehen, stieg dort aber wegen der Corona-Pandemie nach zwei Wochen freiwillig wieder aus. Kommt jetzt also sein DSDS-Comeback, diesmal aber nicht als Kandidat, sondern als Juror?

Fröhlich selbst bremst die Erwartungen der Fans, machte bei Instagram eine mysteriöse Andeutung. "Weil gerade das Gerücht herumgeht, dass ich dieses Jahr für den Wendler einspringe. Natürlich werde ich dieses Jahr noch nicht für den Wendler einspringen beziehungsweise dieses Jahr noch nicht ein Jurymitglied bei DSDS sein", ist dort von Menowin Fröhlich zu lesen. Man beachte dabei die Verwendung des Wortes "noch". Ist da also zwischen Fröhlich und RTL doch etwas im Busch? Laufen gar schon erste geheime Verhandlungen?

Man darf nach Fröhlichs Andeutungen durchaus gespannt sein, auch wenn Dieter Bohlen seinen einstigen Schützling wohl aktuell nicht neben sich in der DSDS-Jury sieht.  Auf den Kommentar eines Fans auf seinem Instagram-Profil, ob Menowin Fröhlich wirklich in der nächsten Staffel in der Jury sitzen soll, antwortete der Pop-Titan kurz, aber unmissverständlich mit "Quatsch".

Kandidat 5: Julian F. M. Stoeckel

Julian F. M. Stoeckel hat auch seinen Hut in den Ring geworfen.
Julian F. M. Stoeckel hat auch seinen Hut in den Ring geworfen. © BrauerPhotos / O.Walterscheid

Auch der Berliner It-Boy und TV-Darsteller hat für die Wendler-Nachfolger seinen Hut in den Ring geworfen, wobei seine "Bewerbung" bei Facebook wohl nicht ganz so ernst gemeint sein dürfte.

Zwar bringt Stoeckel, der 2014 am "Dschungelcamp" teilnahm, nicht annähernd die DSDS-Erfahrung der anderen genannten Kandidaten mit und bis auf seine 2019 veröffentlichte Debüt-Single "Wodka für die Königin" ist er auch musikalisch noch nicht wirklich in Erscheinung getreten, aber er würde der Jury auf alle Fälle jede Menge Glamour verpassen und sicherlich auch für die ein oder andere amüsante Spitze gut sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren