Victoria Beckham: Quecksilber-Vergiftung - wegen gesunder Ernährung!

Einem Medienbericht zufolge hatte Victoria Beckham eine schwere Quecksilber-Vergiftung. Grund dafür soll ausgerechnet ihre gesunde Ernährung gewesen sein.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Musste sich wegen ihrer gesunden Ernährung behandeln lassen: Victoria Beckham.
Musste sich wegen ihrer gesunden Ernährung behandeln lassen: Victoria Beckham. © Joel Ryan/Invision/AP

Victoria Beckham (46) soll im vergangenen Jahr an einer schweren Quecksilber-Vergiftung gelitten haben – das berichtet die britische "Sun". Demnach checkte das ehemalige "Spice Girl" in einem Spa in Deutschland ein, wo die Vergiftung bei medizinischen Tests ans Licht gekommen war.

Ursache dafür soll ausgerechnet ihre gesunde Ernährung gewesen sein. Denn: Das Schwermetall befindet sich überwiegend in Fisch – vor allem in Thun- oder Schwertfisch. Sorten, die Beckham Gerüchten zufolge besonders häufig essen soll.

Lesen Sie auch

Quecksilber-Vergiftung kann zum Tod führen

Nicht ausgeschiedenes Quecksilber kann sich unter anderem in der Niere, Leber oder gar im zentralen Nervensystem ablagern. Symptome sind unter anderem Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Taub- und Blindheit sowie Nierenversagen. In besonders schlimmen Fällen kann eine Quecksilber-Vergiftung sogar zum Tod führen!

"Victoria hatte viel zu hohe Quecksilber-Werte," erklärte ein Insider der "Sun". "Die Ärzte mussten ihre Leber spülen um dem Körper zu helfen, die ganzen Gifte loszuwerden." Mittlerweile hat die 46-Jährige ihren Speiseplan geändert: Statt Thun- und Schwertfisch gibt es nun überwiegend Lachs. "Sie fühlt sich super und ist fit wie noch nie," heißt es.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren