TV-Arzt Dr. Wimmer: So rührend gedenkt er seiner verstorbenen Tochter am Vatertag

Vor wenigen Monaten verstarb die kleine Tochter von Dr. Johannes Wimmer. Am Vatertag schien die Trauer des prominenten TV-Arztes und Autor besonders groß zu sein. Mit einem rührenden Schnappschuss gedachte er seiner Maximilia.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf Instagram hat Dr. Johannes Wimmer einen rührenden Post für seine verstorbene Tochter an Vatertag verfasst. (Archivbild)
Auf Instagram hat Dr. Johannes Wimmer einen rührenden Post für seine verstorbene Tochter an Vatertag verfasst. (Archivbild) © BrauerPhotos / G.Nitschke

Im November 2020 musste sich TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer von seiner Tochter verabschieden. Die kleine Maximilia starb mit nur neun Monaten an einer Krebserkrankung. Zum Vatertag hat der Autor jetzt ein gemeinsames Foto gepostet und seine Trauer zum Ausdruck gebracht..

Dr. Wimmer gedenkt verstorbener Tochter: "Fehlt mir heute ganz besonders"

"Kein leichter Vatertag dieses Jahr", schreibt Dr. Wimmer zum rührenden Schnappschuss, der ihn zusammen mit seiner verstorbenen Tochter zeigt. "Unsere kleine Spacemaus fehlt mir heute ganz besonders."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Mit dem offenen Umgang seines Verlusts will der TV-Arzt vor allem Eltern unterstützen, die ähnliches durchgemacht haben wie er und seine Frau Clara. "Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Vater in Eurem Umfeld, der sich an diesem Tag über einen Anruf oder ein paar liebe Worte freut, da auch bei ihm das Herz heute besonders schwer ist", schreibt er weiter.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Trauriger Vatertag für Dr. Wimmer: Tröstende Worte von Fans

Die Anteilnahme der Fans ist groß. Das Bild erhielt über 23.000 Likes und wurde zahlreich kommentiert. "Ich bin heute ganz doll bei Ihnen gedanklich und ihre kleine Maus wird herunterschauen und sich glücklich schätzen, dass sie so einen tollen Vater hat", schreibt ein Fan. Ein weiterer teilt seine persönliche Erfahrung: "Tut uns sehr leid. Unser Sohn ist schon vor 14 Jahren im Alter von acht Monate gestorben. Wir können nachvollziehen wie es Ihnen geht."

Dr. Wimmer hat zwei weitere Kinder aus einer vorherigen Beziehung. Vielleicht konnten sie ihren Vater an diesem traurigen Tag etwas unterstützen. Mit seiner Ehefrau Clara hat er keine weiteren Kinder.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren