Trägt er einen Verlobungsring? Das sagt Thomas Gottschalk dazu

Hat Thomas Gottschalk sich verlobt? Nach der Aufregung um einen Ring an seinem Finger klärt der Entertainer nun über das Schmuckstück auf.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Thomas Gottschalk klärt nach der RTL-Unterhaltungsshow "Denn sie wissen nicht, was passiert" in Sachen Verlobungsring auf.
Thomas Gottschalk klärt nach der RTL-Unterhaltungsshow "Denn sie wissen nicht, was passiert" in Sachen Verlobungsring auf. © TVNOW / Stefan Gregorowius

Thomas Gottschalk (71) verlor am Schluss der RTL-Unterhaltungsshow "Denn sie wissen nicht, was passiert" (4.9.) einen Fingerring. Das Schmuckstück wurde wiedergefunden und sorgte nach der Live-Show gleich noch für Verlobungsgerüchte um den Entertainer und seine Partnerin Karina Mroß (58).

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Ring schon länger in seinem Besitz

"Ich hatte mir vor vielen Jahren mal diesen Dreier-Reifen von Cartier günstig beim Trödler gekauft. Der besteht aus einer Kombi aus Weiß-Gelb- und Rotgold und entspricht einem Ganzjahresreifen, der sich jedem Outfit anpasst", erklärte Gottschalk der "Bild"-Zeitung zu dem Ring, der er offenbar schon länger besitzt.

Gottschalk und Mroß bestätigten ihre Beziehung Anfang 2019. Kurz zuvor war die bereits länger zurückliegende Trennung von seiner Ehefrau (seit 1976) Thea Gottschalk (geb. 1946) bekannt geworden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren