Thomas Gottschalk bediente sich einst aus dem Klingelbeutel

Zum Auftakt seiner SWR-Radiosendung hat Thomas Gottschalk reinen Tisch gemacht: Er habe als Kind "wahnsinnig geklaut", gestand der Moderator - auch von der katholischen Kirche.
| (amr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aus Thomas Gottschalk wird wohl kein Heiliger mehr
Shutterstock.com / Markus Wissmann Aus Thomas Gottschalk wird wohl kein Heiliger mehr

Thomas Gottschalk (69) will offenbar mit reinem Gewissen in sein neues Karriere-Kapitel starten. Zum Auftakt seiner neuen SWR-Radiosendung beichtete der Moderator deshalb sein sündhaftes Verhalten aus Kindestagen. Er gab zu, früher "wahnsinnig geklaut" zu haben.

Thomas Gottschalks Buch "Herbstbunt" gibt es hier

Genauer gesagt: Als Ministrant habe er in unbeobachteten Momenten manchmal eine D-Mark aus dem Klingelbeutel genommen, wie der Moderator in der ersten Folge von "SWR3 Gottschalk und Zöller" erzählte. Allerdings habe er dem Herrgott damals einen Deal vorgeschlagen: "Lieber Gott, ich geb's in Deinem Sinne aus - und wenn Du was dagegen hast, dann lass mich halt vom Blitz erschlagen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren