Sylvie Meis beendet ihre Zusammenarbeit mit Hunkemöller

Aus und vorbei: Nach vier Jahren beendet Moderatorin Sylvie Meis nun ihre Zusammenarbeit mit dem Dessous-Hersteller Hunkemöller. Sie möchte sich mehr auf eigene Projekte konzentrieren.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Sylvie Meis (38) und der niederländische Dessous-Hersteller Hunkemöller gehen in Zukunft getrennte Wege. Wie das Unternehmen mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit Meis als Markenbotschafterin auf Wunsch der Moderatorin beendet. Sie war seit 2012 als Gesicht des Unternehmens tätig.

In diesem Video auf Clipfish können Sie die Bademoden-Kollektion von Sylvie Meis bewundern

"Hunkemöller und ich haben spannende Jahre mit vielen tollen Produkten und Kampagnen erlebt. Doch in Zukunft möchte ich mich sowohl geschäftlich als auch kreativ weiterentwickeln und mich stärker als bisher eigenen Projekten widmen", ließ Meis in einem Statement wissen. Sie freue sich sehr auf das, was vor ihr liege. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt."

Die Zusammenarbeit zwischen Hunkemöller und der gebürtigen Niederländerin werde mit der Präsentation der neuen "Sylvie Meis"-Bademoden-Kollektion am 6. Mai eingestellt. Mit der Linie "The Sylvie Collection" brachte der Lingerie-Hersteller zusammen mit Meis außerdem mehrere Dessous-Kollektionen auf den Markt. 2016 folgte die erste Sylvie-Meis-Sportkollektion. Als weiteres Highlight wurde am Dienstag der Bildband "Hunkemöller loves Sylvie" in Hamburg vorgestellt.

Sylvie Meis habe bei der Transformation zur Social-Media-affinen Marke eine Schlüsselrolle gespielt, so Hunkemöller-CEO Philip Mountford. "Sie ist eine wahre Inspiration und wird schmerzlich vermisst werden."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren