Sophie von Wessex: Philip hat ein "riesiges Loch" hinterlassen

Der verstorbene Prinz Philip fehlt seiner Familie sehr. Das hat seine Schwiegertochter Sophie von Wessex nun im Gespräch mit der "BBC" erklärt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sophie von Wessex auf der Beerdigung von Prinz Philip
Sophie von Wessex auf der Beerdigung von Prinz Philip © imago/i Images

Prinz Philip (1921-2021) ist im April verstorben. Seither fehlt er den britischen Royals und sicherlich besonders seiner langjährigen Ehefrau, Queen Elizabeth II. (95), mit der er seit 1947 verheiratet war. "Nun, er hat ein riesiges Loch in unserem Leben hinterlassen", erklärt seine Schwiegertochter Sophie von Wessex (56) im Gespräch mit der "BBC".

Durch die Corona-Pandemie sei es für sie und offenbar auch ihren Ehemann Prinz Edward (57), den jüngsten Sohn der Königin, derzeit leider nicht möglich, so viel Zeit mit Elizabeth II. zu verbringen, wie sie gerne täten. "Ich denke, der gesamte Trauerprozess wird für uns vermutlich sehr viel länger dauern, so wie das auch für viel andere Familien da draußen sein könnte", erklärt sie weiter.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Es wird viele solche Momente geben"

Als Sophie von Wessex über ein Foto spricht, das sie von der Queen und Prinz Philip im Jahr 2003 in Schottland aufnahm, wird sie sichtlich emotional. Damals war Sophie mit ihrer Tochter Louise (17) schwanger. Sie muss innehalten und erklärt, dass einfach an diesem Ort zu sein ein "Oh mein Gott"-Moment für sie gewesen sei.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Man müsse derartige Augenblicke zulassen. "Nur mit Ihnen gerade darüber zu sprechen", sei ein solcher Moment, den man im Vorhinein nicht erwarte, erklärt sie der Moderatorin und Journalistin Naga Munchetty (46). Als Sophie ihre Mutter vor vielen Jahren verloren habe, sei es ihr ähnlich ergangen. Es ging ihr grundsätzlich gut und es musste nur etwas passieren, etwa, dass sie ein bestimmtes Musikstück hörte, und sie würde sich wieder erinnern. "Es wird viele solche Momente geben, aber es ist gut, sich zu erinnern."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren