Sophie Turner: Das bedeutet ihr Partner-Tattoo mit Maisie Williams

Die "Game of Thrones"-Schwestern Sophie Turner und Maisie Williams haben sich das gleiche Tattoo stechen lassen - doch was bedeutet es?
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Game of Thrones" hat die beiden Jung-Schauspielerinnen Sophia Turner (21) und Maisie Williams (20) zu Mega-Stars gemacht. Kein Wunder, dass auch das gemeinsame Tattoo der beiden jungen Frauen, die in der Serie die Schwestern Sansa und Arya Stark spielen, etwas mit ihren Erfolgsrollen zu tun hat. Im Interview mit der britischen "Elle" verriet Sophie Turner nun die Bedeutung hinter dem Partner-Tattoo. (Hier können Sie die siebte Staffel "Game of Thrones" auf DVD vorbestellen)

"Wir haben immer gesagt, dass wir das machen wollen. Also haben wir uns 07.08.09 auf unsere Arme stechen lassen, denn das ist das Datum, an dem wir beide herausgefunden haben, dass wir unsere Rollen in ,Game of Thrones' bekommen. Als wir in Belfast einen Tag drehfrei hatten, sind wir in einen Tattoo-Laden gegangen und haben es machen lassen", erzählte Turner, die sich vor kurzem mit Sänger Joe Jonas (28) verlobt hat, die Geschichte, wie es zu der Tätowierung kam.

Weitere Tattoos plant Sophie Turner nicht - vorerst...

Doch das Tattoo bleibe vorerst das einzige - der Grund dafür ist die Karriere. "Ich würde gerne mehr machen lassen, aber es ist wirklich schwierig, Tattoos für Rollen zu überdecken, also muss ich sehr vorsichtig sein, was und wo ich es stechen lasse! Angelina Jolie kann sich das leisten - jeder will sie, also sind sie auch bereit ihre Tattoos zu überdecken. Da bin ich noch nicht ganz...", erklärte Sophie Turner ihre Zurückhaltung.

Lesen Sie auch:

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren