Sieben Monate nach seinem Tod: Karl Dall in der Nordsee beigesetzt

Komiker Karl Dall starb am 23. November an den Folgen eines Schlaganfalls mit 79 Jahren. Doch erst jetzt, sieben Monate nach seinem Tod, wurde er beigesetzt. Der Wunsch des gebürtigen Ostfriesen war eine Seebestattung.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der verstorbene Komiker Karl Dall liebte das Meer.
Der verstorbene Komiker Karl Dall liebte das Meer. © imago images/Future Image

Rund sieben Monate nach seinem Tod ist der Komiker Karl Dall in der Nordsee vor Sylt bestattet worden. "Karl ist jetzt ein Teil des großen und unendlichen Meeres, der Wellen, der Ebbe und der Flut", teilte seine Familie der Deutschen Presse-Agentur mit. "Das Rauschen des Meeres erzählt viele Geschichten und jetzt mit etwas mehr Humor. Wir vermissen ihn sehr und er wird in unseren Herzen ewig leben." Die Seebestattung habe am Sonntagmorgen stattgefunden.

Karl Dall: Seebestattung vor Sylt

Schon kurz nach seinem Tod im vergangenen November hatte Dalls langjährige Managerin gesagt, dass Dall bereits zu Lebzeiten eine Seebestattung im engsten Familienkreis bestellt und bezahlt habe. Diese sollte aber erst stattfinden, wenn die Corona-Pandemie eingedämmt ist.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Karl Dall starb nach einem Schlaganfall mit 79 Jahren

Karl Dall war Ostfriese und lebte zuletzt mit seiner Frau in Hamburg an der Alster, in der Stadt mit einem der größten Häfen der Welt. Er hatte sich nach einem Schlaganfall nicht mehr erholt und starb im Alter von 79 Jahren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren