Sibel Kekilli wollte ihre "Game of Thrones"-Rolle ablehnen

Schauspiel-Star Sibel Kekilli ermittelt nicht nur im "Tatort", sondern hat auch eine prominente Rolle in "Game of Thrones". Dazu wäre es jedoch fast nicht gekommen.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sibel Kekilli posiert bei der Premiere der jüngsten "Game of Thrones"-Staffel in Hamburg
imago/Future Image Sibel Kekilli posiert bei der Premiere der jüngsten "Game of Thrones"-Staffel in Hamburg

Schauspiel-Star Sibel Kekilli ermittelt nicht nur im "Tatort", sondern hat auch eine prominente Rolle in "Game of Thrones", der derzeit vielleicht angesagtesten US-Serie überhaupt. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen: Kekilli wollte die Rolle eigentlich ablehnen.

Los Angeles - Schauspielerin Sibel Kekilli (33, "Gegen die Wand") ist Deutschlands neue Frau in der großen, weiten TV-Welt der USA: In der Kultserie "Game of Thrones" hat die "Tatort"-Ermittlerin die Rolle der Shae übernommen - und spielt sich dabei zunehmend in den Vordergrund. Die Serie lässt sich also als echter Glücksfall für Kekilli bezeichnen. Dennoch hätte die Aktrice das Angebot beinahe ausgeschlagen, wie sie nun der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in einem Interview erzählte.

"Game of Thrones" noch nicht gesehen? Hier erhalten Sie die ersten Staffeln in einer praktischen Blu-ray-Box

Nach einem sogenannten E-Casting per Videoaufnahme und einem Vorsprechen in New York hätten die Macher grünes Licht für sie gegeben, berichtete Kekilli - sie habe aber "zuerst nein gesagt": "Das war so ein Schockmoment bei mir, weil ich dachte, dass ich die Rolle sowieso nicht bekomme", erläuterte die 33-Jährige. Zudem habe sie Zweifel an der Figur der Shae gehabt. "Ich habe die Figur in der Vorlage, den Büchern von George R.R. Martin, gegoogelt. Die Figur war oberflächlich angelegt und hatte keine wirkliche Bedeutung."

Auch für Sie interessant: Pornostars erweitern Cast von

Es sei letztlich das Verdienst der "Game of Thrones"-Macher, dass sie doch mit an Bord gegangen sei, sagte Kekilli. "Sie haben mir einen ganz lieben Brief geschrieben und angerufen und gesagt: 'Wir versprechen dir, dass die Figur anders angelegt wird und mehr Tiefe bekommt'", erinnert sich die Schauspielerin. "Dadurch haben sie mich überzeugt." Mittlerweile zählt Kekillis Part zu den Hauptfiguren: "Das war für mich ein Wahnsinn, als ich meinen Namen im Vorspann gesehen habe."

Sehen Sie hier: Heute

Ein positiver Nebeneffekt des Erfolgs: Kekilli hat gute Kontakte zu den Protagonisten rund um die Erfolgsserie geknüpft. So habe ihr Buchautor Martin versichert, dass "ihre Shae" besser als die aus seinen Büchern sei. Und zu dem kleinwüchsigen Tyrion-Lannister-Darsteller und Shooting-Star Peter Dinklage (44, "Ice Age 4") habe sich sogar eine besondere Freundschaft entwickelt. Dinklage sei "sehr selbstironisch, sehr geerdet", berichtete Kekilli. "Irgendwie berührt er mich. Menschen, die einen berühren, sind etwas ganz besonderes", schwärmte sie.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren