Seal: Untersuchung wegen sexueller Belästigung eingestellt

Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen Sänger Seal sind offenbar haltlos. Zumindest kommt es nicht zu einer Anklage.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sänger Seal (54, "Standards") kann aufatmen. Gegen ihn wird keine Anklage wegen sexueller Belästigung erhoben. Seine Nachbarin, die Schauspielerin Tracey Birdsall (54), hatte den Musiker beschuldigt, sie gegen ihren Willen begrapscht und geküsst zu haben.

Wie das US-Promi-Portal "TMZ" berichtet, seien die Untersuchungen mangels Zeugen oder Beweisen, die die Anschuldigungen untermauern könnten, eingestellt worden. Zudem sei die gesetzliche Verjährungsfrist abgelaufen. Birdsall hatte Seal Mitte Januar der sexuellen Belästigung beschuldigt. Demnach habe er im Herbst 2016 zunächst versucht, seine ehemalige Nachbarin in seinem Anwesen zu küssen. Danach habe er ihr ebenfalls ohne Einverständnis an die Brust gegriffen. Als er das wenig später noch einmal probierte, habe sie sein Haus verlassen und seither jedweden Kontakt abgebrochen. (Lieder von Seal können Sie auch bei Amazon streamen - gleich hier den Streamingdienst testen)

 

Die Vorwürfe kamen, nachdem der Ex-Mann von Heidi Klum (44) auf Facebook ein Video veröffentlicht hatte, indem er sagte, dass es ungemein wichtig sei, dass sich Frauen an die Öffentlichkeit trauen und im Zuge des Weinstein-Skandals Übergriffe durch Männer melden. Genau dieses Video habe Birdsall dann zum Anlass genommen, ihre Geschichte zu erzählen, so die Schauspielerin.

Seal hatte die Anschuldigungen daraufhin vehement abgestritten.

Anzeige für den Anbieter Facebook Video über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren