Sarah Ferguson bot den "The Crown"-Machern Insiderwissen an

Sarah Ferguson hat in einem Interview verraten, dass sie den Machern der Netflix-Serie "The Crown" ihr Insiderwissen angeboten hat. Ihr Vorschlag wurde jedoch abgelehnt.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kein Insiderwissen gewünscht: Fergie bekam von den "The Crown"-Machern eine Abfuhr.
Kein Insiderwissen gewünscht: Fergie bekam von den "The Crown"-Machern eine Abfuhr. © Landmark Media/ImageCollect

In der Netflix-Serie "The Crown" über die britische Königsfamilie wird auch ein kleiner Teil des Lebens von Sarah Ferguson (61) gezeigt. Die Ex-Ehefrau von Prinz Andrew (61) hat den Machern der Serie sogar ihr Insiderwissen angeboten, wie sie nun in einem Interview mit dem "Town & Country"-Magazin verrät. Fergie habe dem ausführenden Produzenten Andy Harries (67) geschrieben. "Ich fragte ihn: 'Warum kann ich meinem Charakter nicht helfen?'" Harries habe ihr Angebot jedoch abgelehnt.

In der aktuellen vierten Staffel ist die Herzogin von York nur in einer kleinen Szene zu sehen: Dabei wird die Hochzeit von Fergie, dargestellt von Jessica Aquilina, mit Prinz Andrew, gespielt von Tom Byrne, gezeigt. Für die 61-Jährige kommt ihr Charakter offenbar zu kurz: "Hallo? Wo ist Fergie?", witzelt sie in dem Interview.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Spielt Sarah Ferguson in der fünften Staffel eine größere Rolle?

Die fünfte Staffel der Netflix-Serie handelt von den Jahren 1990 bis 1997 - den letzten Jahren von Prinzessin Diana (1961-1997), die zeitweise eine enge Freundin von Sarah Ferguson war. In diese Zeit fällt auch die Scheidung von Fergie und Andrew, die 1996 vollzogen wurde. Ihr Charakter könnte in der fünften Staffel also eine größere Rolle spielen als noch in der vierten. Insgesamt sind sechs Staffeln von "The Crown" geplant, die Handlung soll bis Anfang der 2000er Jahre reichen. Die Dreharbeiten zur fünften Staffel sollen in diesem Sommer starten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren