Buckingham Palast streicht fast 400 Arbeitsplätze

Die traditionelle Sommeröffnung des Buckingham Palasts bleibt 2020 aus - und damit auch die Beschäftigung der zuständigen Mitarbeiter.
| (dms/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Buckingham Palast bleibt wegen der Corona-Krise im Sommer 2020 geschlossen.
Mistervlad/Shutterstock.com Der Buckingham Palast bleibt wegen der Corona-Krise im Sommer 2020 geschlossen.

Der Buckingham Palast bleibt für Besucher in diesem Jahr wegen der Corona-Krise geschlossen. Die traditionelle Öffnung in den Sommermonaten Juli bis Oktober fällt aus. Zahlreiche Arbeitsstellen bleiben unbesetzt. Wie unter anderem das Magazin "People" berichtet, seien knapp 400 Angestellte der royalen Familie davon betroffen. (Das Buch "Buckingham Palace: The Interiors" können Sie hier bestellen.)

Buckingham Palast will 2021 wieder öffnen

Ursprünglich sollten rund 380 zusätzliche Mitarbeiter als Geländeführer oder zur Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort beschäftigt werden. Da der Palast wegen der Pandemie jedoch geschlossen bleibt, sei den Betroffenen nun mitgeteilt worden, dass ihre Dienste nicht länger benötigt werden.

Ein Sprecher der königlichen Sammlung erklärte gegenüber "People": "Die Stellen waren für etwa 380 befristete Sommer-Mitarbeiter mit Dreimonatsverträgen vorgesehen. Sie wurden Anfang dieses Jahres für die Eröffnung des Buckingham Palastes eingestellt, die jetzt nicht stattfindet." Gleichzeitig betonte der Sprecher, dass die Gekündigten "alle die Option erhalten haben, das Angebot auf den nächsten Sommer zu übertragen".

Lesen Sie auch: Harry und Meghan - Star-Designer enthüllt böse Vorahnung

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren