Routine-Termin in London: Atomkraftgegner beschimpfen Prinz William

Damit hatte er sicher nicht gerechnet: Bei einem Routine-Termin sieht sich Prinz William wütenden Atomkraftgegnern ausgesetzt.  
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der britische Prinz William (links) kommt in seiner Funktion als Commodore-in-Chief der U-Bootflotte der britischen Royal Navy zu einem Gottesdienst in der Westminster Abbey - und wird von Atomkraftgegnern in Empfang genommen.
Jonathan Brady/PA Wire/dpa, imago/PA Images Der britische Prinz William (links) kommt in seiner Funktion als Commodore-in-Chief der U-Bootflotte der britischen Royal Navy zu einem Gottesdienst in der Westminster Abbey - und wird von Atomkraftgegnern in Empfang genommen.

Damit hatte er sicher nicht gerechnet: Bei einem Routine-Termin sieht sich Prinz William wütenden Atomkraftgegnern ausgesetzt.

London - Sie hielten Transparente hoch wie "Atomterror: Es gibt nichts zu feiern" und begrüßten Prinz William bei dessen Ankunft mit "Schande über dich"-Rufen. 500 Demonstranten und ausgemachte Atomkraftgegner empfingen den 36-Jährigen auf die etwas andere Art zum Gottesdienst an der Westminster Abbey in London.

Wie die "Daily Mail" berichtet, sollte er dort als Commodore-in-Chief der U-Bootflotte der britischen Royal Navy die Dienste dieser Flotte ehren - und das 50-jährige Jubiläum der nuklearen Streitkräfte Großbritanniens begehen.

Es ist eigentlich ein Routine-Termin für den Herzog von Cambridge. Und derart scharfe Angriffe ist der beliebte Prinz nicht gewöhnt: Der lautstarke Protest lässt ihn nicht kalt.

Lesen Sie hier: Wann kommt das Kind von Meghan Markle und Harry?

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren