Rassismus-Vorwürfe gegen Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik: Jetzt reagiert der Sender

Seine Sätze gingen um den gesamten Erdball und lösten eine Welle der Empörung, aber auch des Hasses aus. Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik sieht sich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Er hat sich über die südkoreanische Boygroup BTS geäußert. Was ist vorgefallen?
| st
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
25  Kommentare Artikel empfehlen
Der bekannte Bayern-3-Moderator Matthias Matuschke.
Der bekannte Bayern-3-Moderator Matthias Matuschke. © imago/Christine Roth

Radiomoderator Matthias Matuschik hat sich in seiner Sendung an den K-Pop-Stars von BTS abgearbeitet und steht jetzt in der Kritik. Millionen Fans bombardierten ihn in den sozialen Netzwerken daraufhin mit schweren Rassismus-Vorwürfen.

Milliarden-Klicks für "Dynamite": Millionen-Fans für BTS

BTS ist mit seinen sieben Sängern die aktuell erfolgreichste Boyband der Welt. Zuletzt stellte sie einen YouTube-Rekord auf, indem sie eine Milliarde Views für das Musikvideo zu "Dynamite" generieren konnte. 

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Radiomoderator erlebt Shitstorm wegen Äußerungen zu BTS

Der Bayern-3-Radiomoderator scheint davon, und von den Millionen Fans, unbeeindruckt zu sein. In seiner Show "Matuschke – der etwas andere Abend" äußerte sich der Moderator nicht nur abfällig über die Musik der Südkoreaner, sondern verglich die Band BTS mit einem "scheiß Virus, wogegen es hoffentlich bald ebenfalls eine Impfung gibt". Weiter wetterte Matuschik: "Diese kleinen Pisser. Dafür werden sie in Nordkorea Urlaub machen für die nächsten 20 Jahre!" Weil die Boyband auch einen Song von Coldplay coverte, schoss er hinter: "Das ist Gotteslästerung."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Matthias Matuschik und Sender Bayern 3 werden kritisiert

Der weltweite Shitstorm war perfekt! In den sozialen Netzwerken hagelte es Kritik. Die BTS-Fans, die sich "Army" nennen, werfen Matthias Matuschik Rassismus vor. Innerhalb weniger Stunden wurde über eine Million Mal der Hashtag #Bayern3Racist geteilt. Auch der Sender wurde attackiert. Anhänger der Band forderten gar die Kündigung von Matthias Matuschik.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Stellungnahme von Bayern 3: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus liegen Matuschik fern

Dann erst sprang der Sender Bayern 3 seinem Moderator zur Seite und veröffentlichte ein Statement: "Es ist Charakter dieser Sendung und auch des Moderators, seine Meinung klar, offen und ungeschminkt zu äußern. In diesem Fall ist er aus dem Versuch heraus, seine Meinung ironisch-überspitzt und mit übertrieben gespielter Aufregung darzustellen, in seiner Wortwahl übers Ziel hinausgeschossen und hat damit die Gefühle der BTS-Fans verletzt. Das hatte er aber – das hat er uns versichert – in keiner Weise beabsichtigt. Er wollte nur seinen Unmut über die oben genannte Coverversion äußern."

Lesen Sie auch

Es handelte sich um eine persönliche und geschmackliche Meinung - und sei völlig ungeachtet der Herkunft und des kulturellen Backgrounds der Band. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus seien Matuschik fern. "Ändert aber nichts daran, dass viele von euch seine Äußerungen als verletzend oder rassistisch empfunden haben. Dafür entschuldigen wir uns in aller Form. Wir werden das Thema mit Matthias und dem Team in den nächsten Tagen nochmal ausführlich aufarbeiten", beteuerte der Sender.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 25  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
25 Kommentare
Artikel kommentieren